Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Schafherde“ am Bürgerhaus erhält Zuwachs

Heimatverein putzt Schlierbach heraus „Schafherde“ am Bürgerhaus erhält Zuwachs

Der Heimatverein Schlierbach will sich im Frühjahr an einer Säuberungsaktion beteiligen und den Ort mit Blumen schmücken. Im Herbst sollen Blumenzwiebeln in der Gemarkung gepflanzt werden.

Voriger Artikel
Hermann Bamberger kündigt seinen Rückzug an
Nächster Artikel
Landgericht rollt Missbrauchsfall auf

Bürgermeister Schäfer mit einem Schlierbacher „Schaf“.

Quelle: Helga Peter

Schlierbach. Für Farbtupfer hatten die Helfer des 92 Mitglieder zählenden Vereins schon im Vorjahr gesorgt. Vorsitzender Christoph Rink erinnerte in der Jahreshauptversammlung an diverse Arbeitseinsätze.

So pflanzten die Schlierbacher 10 000 Blumenzwiebeln. Die setzten im Frühjahr in der Gemarkung bunte Akzente – zum Beispiel im Bereich der „Dicken Eiche“, am Friedhof und Dorfgemeinschaftshaus sowie in der Bachstraße und am „Koutze-Brunnen“. Um das Ortsbild zu verschönern, nimmt sich der Heimatverein auch des zusätzlichen Blumenschmucks im Ort an.

Die Vereinsmitglieder brachten sich zudem bei der Zaunmontage für die Friedhofserweiterung ein und beteiligten sich am „Lebendigen Adventskalender“. Der diesjährige Ostermarkt war laut Rink mit 800 Besuchern sehr gut frequentiert.

Auch 2015 ist der Terminkalender des Heimatvereins gut gefüllt. Für den 28. März (Ausweichtermin: 18. April) ist die Säuberungsaktion in der Gemarkung geplant. Dazu hat die Vereinsgemeinschaft Hartenrod/Schlierbach aufgerufen. Beide Ortsteile wollen getrennt ihre Gemarkungen säubern. Nach dieser Aktion treffen sich die Helfer zu einem gemeinsamen Essen bei der Feuerwehr in Hartenrod.

Herrmann baut auf Eigenleistung der Vereinsmitglieder

Im Mai wird der Blumenschmuck im Ort verteilt. Eine Attraktion für Kinder soll das „Schafwaschen“ am 23. Mai sein. Das findet an den fünf Granit-Schafen unterhalb des Pavillons am Dorfgemeinschaftshaus statt. Diese wurden auf dem ehemaligen Schafsweiher aufgestellt und erinnern an die frühere Schafzucht in Schlierbach.

Am 22. August steht die Bratpartie an, „zwischen den Jahren“ soll ein Grenzgang stattfinden. Zudem wollen die Aktiven des Heimatvereins die Gemarkungsschilder streichen und demolierte Schilder ersetzen. Im Herbst sollen weitere Blumenzwiebeln gesetzt werden.

Schriftführer Rolf Herrmann sprach das Miniatur-Backhaus an, das zerlegt wurde. Es habe sich herausgestellt, dass dessen Gefache erneuert werden müssen. Mitarbeiter des Bauhofs hätten diese zugeschnitten. Herrmann hofft, dass ­
einige Vereinsmitglieder den Fachwerkanstrich übernehmen.

Karsten Haudek will das Dach des Modells mit Naturschiefer eindecken. Das Miniatur-Backhaus steht derzeit bei Vereinsmitglied Frank Müller. Herrmann schlug einen neuen Standort in der Nähe des Dorfgemeinschaftshauses vor.

Außerdem kündigte er an, dass die fünfköpfige „Schafherde“ am Dorfgemeinschaftshaus durch zwei größere Skulpturen erweitert werden soll. Mit Unterstützung des gemeindlichen Bauhofes ist geplant, einen Brunnen in der „Bachstraße“ zu installieren, der mit dem Wasser aus dem „Heckenborn“ gespeist werden könnte. Der Ablauf könnte in den „Schlierbach“ erfolgen. Vorsitzender Christoph Rink ehrte zusammen mit seinem Stellvertreter Volker Bernhardt Helga Masur und Dieter Hempel für 15-jährige Vereinstreue.

von Helga Peter

 
Vorsitzender Christoph Rink (links) und dessen Stellvertreter Volker Bernhardt (rechts) zeichneten Helga Masur und Dieter Hempel aus. Foto: Helga Peter
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr