Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Sammelstätte kreativer Ideen

Jugendtreffen Sammelstätte kreativer Ideen

Auch die 60. Auflage des Ostertreffens der Evangelischen Jugend im Dekanat Gladenbach bot den Besuchern unter dem Motto „Annahme verweigert!?“ ein unterhaltsames Programm.

Holzhausen. „Es ist immer wieder toll, hier Bekannte zu treffen und viele tolle Aktionen zu machen“, sagt Kathrin Winkler aus Eschenburg-Roth. Mit ihrer ebenfalls 17-jährigen Freundin Jasmin Flach besucht sie zum vierten Mal das Ostertreffen der Dekanatsjugend.

Bereits am Vormittag haben sie den Gottesdienst in der Holzhäuser Auferstehungskirche besucht. Den fand auch die 17-jährige Laura Schmidt sehr gelungen. Sie ist in diesem Jahr zum ersten Mal als ehrenamtliche Mitarbeiterin der Dekanatsjugend am Start und fand es toll, gemeinsam mit vielen anderen engagierten Menschen das Treffen für junge Leute vorzu­bereiten.

Beim Eintritt in die Kirche bekamen alle Besucher erst mal eine kostenfreie Umarmung (Free Hugs).

Wie gewohnt gab es im Gottesdienst wieder eine Aktion für die Besucher, bei der sich sieben Freiwillige entscheiden konnten, ob sie ein Paket mit unbekanntem Inhalt annehmen oder die „Annahme verweigern“ wollten. Alle haben es angenommen. Julian Lang (Römershausen) hat dafür beispielsweise einen VIP-Ausweis bekommen, mit dem er in der Mittagspause an allen Schlangen vorbei kam, Rebekka Föste (Oberhörlen) musste hingegen den Chor mit einer Klobürste dirigieren.

Music, Message, Actionand Fun in Holzhausen

Das JuGo-Team machte in seinem Anspiel deutlich, wo das Randgruppen-Dasein hinführen kann, und am Ende hieß es für den Rollifahrer, die vegane Pfarrerin und den Pegida-Anhänger beim Einstieg in den Zug „Annahme verweigert“.

Dautphes Gemeindepädagogin Kerstin Griesing betonte in ihrer Predigt mit Blick auf die Jahreslosung: „Wenn wir Menschen als Menschen begegnen, freundschaftlich und ohne Vorurteile, dann ist das Gott loben - da ist dann kein Raum für jede wie auch immer geartete Form von Fremdenfeindlichkeit, von Rassismus und von Ausgrenzung: Gott will, dass wir freundlich miteinander umgehen und uns annehmen.“

Einen kleinen Wermuts­tropfen gab es im Gottesdienst: Dekanatsjugendreferent Klaus Grübener und Dekanatsjugendpfarrer Stefan Föste verabschiedeten sechs Ehrenamtliche, die insgesamt mehr als 70 Jahre in der Jugendarbeit aktiv waren; nicht ohne zu betonen, dass auch sechs junge Mitarbeiter in den vergangenen Monaten neu zu den Teams gestoßen sind.

Zudem gestalteten der Jugendchor Friedensdorf und die Jugo-Band des Dekanates den Gottesdienst mit.

In der Mittagspause gab es jede Menge Spiel und Aktion an der Freizeit- und Bildungsstätte. Auch wenn die Temperaturen nicht ganz so freundlich waren, beim Kistenklettern, Menschenkicker oder „Jugger“ wurde den Besuchern schnell warm. Letztere neue Trendsportart sieht zwar ziemlich brutal aus, aber Gemeindepädagoge Thomas Pospischil (Friedensdorf) und sein Team machten deutlich, dass es eher um Schnelligkeit und Übersicht geht.

Nachdem sich die Besucher auch mit Speisen und Getränken gestärkt hatten, ging es in der Kirche unter dem Motto „Das Wir gewinnt“ weiter mit Beiträgen, die Gruppen und Jugendkreise aus den Kirchengemeinden des Dekanates vorbereitet hatten.

Die Vielfalt der Beiträge begeisterte nicht nur Dekanatsjugendreferent Klaus Grübener: „Es entstehen viele tolle Dinge, wenn wir unsere Kreativität einsetzen.“

Die Konfirmanden aus Oberhörlen stellten beispielsweise ihre Kunstprojekte vor, die Konfirmanden aus Bad Endbach und Wommelshausen hatten ein Video mit dem Titel „Miteinander statt gegeneinander“ im Stile eines Stummfilm aus dem Anfang des vergangenen Jahrhunderts gedreht, und auch der Teen- und Jugendkreis Weidenhausen hatte ein Video zum Thema „Annahme verweigert“ präsentiert.

Ein Puzzle präsentierten die Mitglieder des Jugendkreises Bad Endbach.

Der „Treff unterm Turm“ Roth bebilderte mit einem Schwarzlicht-Theater das Lied „Who am I?“ und wurde damit am Ende Sieger vor dem Jugendkreis „Vollkornfisch“ Holzhausen, der ein Video in Form einer „Foto-Love-Story“ präsentierte, und der PrayBih Oberhörlen, die ebenfalls mit einem Video am Start waren.

von Jürgen Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland