Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
SPD sichert Jugendpfleger Unterstützung zu

Stadtverordnetenversammlung SPD sichert Jugendpfleger Unterstützung zu

Über die Arbeit des 
Jugendpflegers informierte sich die SPD-Fraktion der Gladenbacher Stadtverordnetenversammlung.

Voriger Artikel
Historische Chance ist verspielt
Nächster Artikel
„Innenstadtinsel“ wird erneut Thema

Es geht rasant bergab auf dem Flowtrail in Bad Endbach. Eine solche legale Mountainbikestrecke könnte am Kirchberg entstehen.

Quelle: privat

Gladenbach. Treffpunkt war der Busbahnhof, wo sich die Lage offensichtlich gebessert hat. „Wir haben hier in den vergangen drei Jahren keine Auffälligkeiten mehr registriert“, sagte Karlheinz Nickel. Dies könne allerdings auch damit zusammenhängen, dass einige Jugendliche aus dem Alter herausgewachsen seien.

Immer noch kommen viele Jugendliche zum Busbahnhof, was natürlich sei, ergänzte Nickel und sagte, dass nicht jeder Treffpunkt gleich zum Problem werde. Im Moment sei es eher so, dass die wahrnehmbaren Alkoholkonsumenten keine Jugendlichen seien.

Im Jugendcafé O-Läg informierten sich die Genossen eingehender über die Arbeit des Jugendpflegers. Die Darstellung fasste Fraktionsvorsitzender Roland Petri so zusammen: „Wir haben erkannt, dass wir für die ganze Bandbreite der Jugendarbeit eigentlich fünf Jugendpfleger bräuchten.“ Auch vor diesem Hintergrund sei man mit der Arbeit Nickels „mehr als zufrieden“. Zukünftig will die Fraktion die Jugendarbeit auch verstärkt unterstützen. Zum Beispiel beim Bezug einer neuen Küche, in der die Jugendlichen zusammen kochen.

Keine Erweiterung der Öffnungszeiten ohne mehr Personal

Die derzeitige im O-Läg weist schon mehr als 25 Gebrauchsjahre auf der Arbeitsplatte und den Geräten auf und soll erneuert werden. Das soll mit ehrenamtlichen Engagement geschehen, schwebt der SPD vor. Eventuell findet sich ein Spender und der Einbau könnte laut Nickel mit den Jugendlichen erfolgen.

Nickel berichtete auch über seinen Plan, die Öffnungszeiten des O-Läg auszuweiten, wozu aber weitere Honorarkräfte benötigt werden. Bisher hat das O-Läg an drei Tagen in der Woche sowie am letzten Freitag jeden Monats geöffnet.
Ferner möchte Nickel auch in Gladenbach wie in Bad Endbach eine legale Mountainbike-Strecke anlegen, zum Beispiel am Kirchberg. Dort könnten drei Abfahrtslinien freigelegt werden. Dies sollt keiner touristischen Nutzung wie in Bad Endbach unterliegen, sondern mit der Jugendarbeit verzahnt werden. Für dieses „tolle Projekt“ will die SPD laut Petri im Stadtparlament einen Vorstoß wagen.

Auch für den Ferienpass-Aktion, die viel Arbeitszeit des Jugendpflegers einnimmt, will Nickel Verbesserungen erreichen. Er möchte die Arbeit der neuen Teamer professionalisieren. Sie sollen die Jugendleiter-Card (Juleica) erwerben.
Die Ausbildung dazu umfasst unter anderem die Vermittlung von psychologischen und pädagogischen Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ebenso wie einen Erste-Hilfe-Kurs.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr