Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
SPD kämpft weiter: 414 neu Unterschriften

Ärztlicher Bereitschaftsdienst SPD kämpft weiter: 414 neu Unterschriften

Am Samstag rief die Gladenbacher SPD-Fraktion in Gladenbach und Weidenhausen erneut zu einer Unterschriftenaktion gegen die Schließung der Ärztlichen Bereitschaftsdienst-Zentrale in Gladenbach auf.

Voriger Artikel
Schwitzen und Geselligkeit auf Probe
Nächster Artikel
Acht Windräder umzingeln Günterod

Am SPD-Stand gaben am Samstag 241 Bürger ihre Unterschrift gegen die Schließung der Ärztlichen Bereitschaftsdienst-Zentrale ab.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. „Es ist noch längst nicht alles vorbei“, betonten Carmen Pflug und Robby Jahnke. Denn entgegen der Meldung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH), dass alles Verkündete auch beschlossen sei, finde die Abstimmung über die Schließung der ärztlichen Bereitschaftsdienst-Zentralen erst am 25. Mai statt. Aus diesem Grund verabschiedete auch der Kreistag eine Resolution (die OP berichtete). Innerhalb von zwei Stunden unterschrieben in Gladenbach 214 und im selben Zeitraum in Weidenhausen knapp 200 Bürger die Unterschriftenaktion gegen die angekündigte Schließung. Viele Bürger die mit ihrer Unterschrift den Protest unterstützen, zeigten sich verärgert über die Schließung. Die gesammelten Unterschriften sollen am 22. Mai dem Obmann der KVH in Marburg, Dr. Wiegand Müller-Brodmann, übergeben werden

Diese Unterschriften sollen dazu beitragen, die Zentrale in Gladenbach zu erhalten. Flankiert wird das Schreiben an Müller-Brodmann durch Briefe an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr und Hessens Sozialminister Steffan Grüttner.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr