Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Rennmäuse dienen als Zugpferde

Krammarkt Rennmäuse dienen als Zugpferde

Die Hommertshäuser Sängerinnen und Sänger veranstalten am Sonntag ihren dritten Kram- und Flohmarkt auf dem Parkplatz des Dautpher Einkaufs- und Geschäftszentrums.

Voriger Artikel
Aufklärung und Vorbeugung stehen im Mittelpunkt
Nächster Artikel
Kakadu „Coco“ ist die Sensation

Die Wüstenrennmäuse waren neben einer Vielzahl von „kleinen Schätzen“ ein Anziehungspunkt am Stand der Familie Luley aus Dautphe.

Quelle: Helga Peter

Dautphe. Einmal ohne Hektik über einen Kram- und Flohmarkt zu flanieren, diese Gelegenheit nahmen am Sonntag zahlreiche Marktbesucher, darunter auch viele Familien, wahr.

Auf dem weitläufigen Parkplatz des Dautpher Einkaufs- und Geschäftszentrums hatten rund 50 Aussteller ihre Marktstände aufgebaut und boten ein wahres Eldorado zum Einkaufen nützlicher Gegenstände aber auch solcher, die Liebhaber- oder Sammlerwert hatten.

Sabine Müller-Weiler, Vorsitzende des Frauenchors „Cäcilia“ Hommertshausen, bedauerte, dass der Regen am Samstag doch den einen oder anderen Marktbeschicker von der Beteiligung abgehalten habe. Der Frauenchor „Cäcilia“ und der Männergesangverein „Sangeslust“ aus Hommertshausen richteten nunmehr zum dritten Mal diesen Markt aus. Für das nächste Jahr hat Müller-Weiler schon einen festen Termin parat: den 28. September.

Heidekraut, Alpenveilchen und weitere Pflanzen für die Herbstdekoration konnten vor Ort erstanden werden und bildeten in warmen Herbstfarben einen Blickfang. Wärmende Socken oder auch das eine oder andere Bekleidungsstück aus zweiter Hand wechselte in diesem Markttreiben seinen Besitzer.

Nützliche Haushaltsgegenstände weckten die Neugier. So kam bei den Sammeltassen oder einem dünnwandigen Teeservice der 60er Jahre schon einmal Nostalgie zutage. In diese Kategorie fielen auch eine große Anzahl an Glühbirnen, in allen Wattstärken, die ein Aussteller aufgebaut hatte. Niedliche ungarische Trachtenpuppen zogen die Blicke der Marktbesucher ebenso an wie eine kleine Gemäldegalerie.

Auch ein Sprudelbad wartete auf Käufer

Für die jüngsten Marktbesucher gab es allerhand zu entdecken, war es nun die Vielfalt an neuen Spielsachen oder auch die, die auf dem Flohmarkt angeboten wurden. Mit dem ersehnten Spielzeug im Arm, verließen so manche der Jüngsten das Marktgeschehen.

Für einen besonderen Hingucker sorgte der junge Dautpher Magnus Luley, der seine Wüstenrennmäuse vor Ort präsentierte. Auch so manche Bücherkiste lud zum Stöbern ein. So hatte Anni Reis aus Hommertshausen in einer wahren Farbenpracht und Vielzahl handgearbeiteten Mützen und Schals an einem Gemeinschaftsstand für die kalte Jahreszeit parat, zusammen mit Arbeitskollegin Angelika Jäger aus Reddighausen, die ihre Holzarbeiten ausstellte.

Die Sängerinnen des Frauenchors „Cäcilia“ hatten für den süßen Hunger nicht nur in Form der Blechkuchen vorgesorgt, sondern präsentierten an ihrem Stand Gelees und Marmeladen, darunter Quitten-, Wein- und Holundergelee neben duftender Zitronenmelisse für die Fensterbank.

Reibekuchen, Bratwürstchen und Pommes wurden als deftige Spezialitäten ebenfalls von den Mitglieder der beiden Chöre angeboten.

Am Eingang der Marktpassage wartete noch eine Verlockung auf die Besucher. Wem die Füße nach dem Marktgang schmerzten, der konnte ein Sprudelbad - noch original verpackt - erwerben.

von Helga Pete

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr