Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Plattschwätzer gibt Broschüre heraus

Buchvorstellung Plattschwätzer gibt Broschüre heraus

Eine kleine Broschüre enthält humorvolle Geschichten und Anekdoten über den Ort Holzhausen auf Platt.

Voriger Artikel
Biker landet im Graben
Nächster Artikel
"Dekanat der Regionen" gestalten

Ortsvorsteher Hans Joachim Kramer, Hobbyautor Erich Schneider und Bürgermeister Bernd Schmidt stellten die Broschüre vor,
die Geschichten auf Platt enthält.Foto: Ingrid Lang

Dautphe. Das 44-seitige kleine Büchlein enthält Geschichten, Anekdoten und Bilder aus Holzhausen am Hünstein unter dem Titel „su geschriwwe, wej merr schwätze“ (so geschrieben, wie wir sprechen). Humorvolle Beiträge, die unter anderem von der 2007 aufgenommenen CD des Dialektvereins stammen sowie amüsante Geschichten und Ausdrücke, die heute kaum noch vorkommen, wurden in der Broschüre zusammengefasst.

Zusammen mit Bürgermeister Bernd Schmidt, Ortsvorsteher Hans Joachim Kramer, stellte der Fremdenverkehrsbeauftragte Erich Schneider die Broschüre vor.

In ihr wird unter anderem berichtet von den Holzhäuser „Strompmenner“ (Strumpfmänner). Als „Hinn en Els“ (Heinrich und Elisabeth) ihren Haustürschlüssel verloren, verhinderten sie einen Einbruch, indem sie kurzerhand die Haustüre mitnahmen. Berichtet wird auch über die guten „Quotschemeous Zaat“ (Pflaumenmus-Zeit) und über „Schäreowed“ (Zweiter Weihnachtsfeiertag, bei dem sich Mägde und Knechte bei ihrem Bauern trafen, um dann weiter zu wandern).

Lob und Anerkennung zollten der Bürgermeister sowie der Holzhäuser Ortsvorsteher dem Hobbyautor. Mit der Broschüre im Dialekt solle Holzhausen weit über die Grenzen der Gemeinde bekannt werden. „Erich Schneider setzt sich für sein Dorf ein und vermittelt ein Stück Heimat hautnah“, betonte Schmidt. Mit den Beiträgen auf Platt könnten die Bürger ihre Heimat bewusst wahrnehmen und erleben.

„Die Geschichten und Anekdoten kann man zu Hause noch einmal Revue passieren lassen und in aller Ruhe genießen“ sagte der Bürgermeister, der sich über die vorgetragenen Anekdoten von Schneider amüsierte. Viel Zeit habe sein Vorgänger Schneider in die Broschüren investiert, betonte Ortsvorsteher Kramer. Auf die Idee, Geschichten auf Platt über Holzhausen zu verfassen, war Schneider schon vor einigen Jahren gekommen. So entstand bereits 1998 das erste Gedicht im Dialekt „Gedicht ewwer Holzhausen en Platt“ (Gedicht über Holzhausen im Dialekt) von 1251 bis 2001. Dabei geht es um „de Holzhäuser Vujelcher“, den Strompmann, der vor Columbus schon in Amerika war, der urkundlichen Erwähnung von Holzhausen im Jahr 1251 und dem Bauerndorf, Bergwerke und den Feriengästen.

Während einer Vereinsfeier hatte Schneider das Gedicht zum ersten Mal vorgetragen und war überrascht, wie gut es ankam. Danach wurde das Gedicht während der 750-Jahr-Feier erneut vorgetragen und bereichert bis heute so manche Veranstaltung. 2010 veröffentlichte der Hobbyautor und Plattschwätzer Schneider die erste Broschüre „Gehott en geseh hutt‘s each d‘r Hinnsteh“ (Gehört und gesehen hat‘s auch der Hünstein). Danach folgten „Herzlich willkommen im staatlich anerkannten Erholungsort Holzhausen am Hünstein“, „Ein Dorf im Hessischen Hinterland - von damals bis heute“ und „Fachwerkhäuser und Kratzputz“ sowie ein Faltblatt über den staatlich anerkannten Erholungsort Holzhausen.

Für das kommende Jahr wird es einen Beitrag zu 80 Jahre Waldschwimmbad geben.

nKontakt: Erich Schneider, ­Telefon 06468/7928 oder E-Mail: Schneider.Erich@web.de. Die Broschüren sind für 3 Euro in Holzhausen erhältlich bei Erich Schneider, Ortsvorsteher Hans Joachim Kramer und der Gemeinde Dautphetal. Wer sich für eine Führung durch Holzhausen interessiert, kann sich ebenfalls melden.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr