Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Pilgerpfad führt durch Kirmeszelt

„Elisabethpfad“ Pilgerpfad führt durch Kirmeszelt

Zehn Wanderer und der Hund „Freitag“ pilgerten an Pfingsten den etwa 56 Kilometer langen „Elisabethpfad“, von der Elisabeth-Kirche in Marburg zum Kloster Altenberg.

Voriger Artikel
Bilanz: „Jubiläum der Superlative“
Nächster Artikel
Tafel erinnert an Steinbrucharbeiter

Weipoltshausen. Am Sonntag trafen sich die Wanderer bereits um sieben Uhr morgens bei der „Hanig-Hütte“ in Weipoltshausen, um von dort aus gemeinsam zu der Elisabethkirche nach Marburg zu fahren. Dort begann die erste Etappe der Wanderung, die die Männer und Frauen unter anderem durch Oberweimar, Damm und Altenvers führte und gegen 15.30 an der Schutzhütte in Weipoltshausen endete.

„Die Landschaft entlang der Strecke ist wunderschön“, erzählen Patrick Voyé, der neue Ortsvorsteher von Weipolts­hausen, und Katharina Thetsig. In zwei Orten seien sie an Veranstaltungen der Feuerwehr und eines Vogelvereins vorbei gekommen. Dort habe es sich angeboten, eine kleine Pause zu machen und ein kühles Getränk zu sich zu nehmen.

Den Nachmittag und Abend nutzten die Wanderer, um sich beim gemeinsamen Grillen für die zweite Etappe am nächsten Tag zu stärken. Anschließend richtete sich jeder sein individuelles Lager in der Hütte her, um dort zu übernachten. „Um zehn Uhr Abends ist ‚Hüttenruhe’ angesagt, denn morgen geht es nach dem Frühstück um sieben Uhr weiter zum Kloster Altenberg“, erklärt der Vorsitzende des Kultur- und Freizeitvereins, Klaus Debus und ergänzte: „Mit unserer Wanderung möchten wir auf die Schutzhütte aufmerksam machen, die von allen Interessierten für Übernachtungen genutzt werden kann.“

von Salomé Weber

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr