Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Pferdesteuer ist aus dem Rennen

SPD macht Rückzieher Pferdesteuer ist aus dem Rennen

Nicht auszurechnen sei, wie viel an Mehreinnahmen der Stadt durch die Deckelung der Spielautomatensteuer vor rund zwei Jahren entgangen sei, lautete die Antwort von Bürgermeister Peter Kremer auf eine Anfrage der SPD-Fraktion an den Magistrat.

Voriger Artikel
Verletzte Katze kostet Finder 500 Euro
Nächster Artikel
Stadt macht den Weg frei
Quelle: Uschi Dreiucker / pixelio.de

Gladenbach. Auslöser der Anfrage ist die finanzielle Lage der Stadt und die Suche der SPD nach weiteren Einnahmemöglichkeiten.

Dazu stand auf der Agenda der Genossen nicht nur die Prüfung dieses Privilegs, auch die Einführung einer Pferdesteuer brachte die SPD-Fraktion in die Diskussion ein. Doch diese Steuer ist mittlerweile vom Tisch, wie Fraktionschef Roland Petri in dieser Woche erklärte.

Folglich gab es auch keinen Antrag der SPD für diese Stadtverordnetenversammlung zur Einführung einer solchen Steuer. Der Grund für den Rückzieher seien nicht der zum Teil heftige Gegenwind, sondern die Erkenntnis, dass ein Gladenbacher Alleingang nichts bringen würde. Es müssten schon weitere Kommunen mitziehen, erklärte Petri. Außerdem habe die Prüfung ergeben, dass der Ertrag aus einer Pferdesteuer den Aufwand der Einführung nicht rechtfertige.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr