Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Partyabend mit Live-Musik

Konzert Partyabend mit Live-Musik

Der traditionelle Weihnachtstanz der Buchenauer Muth-Burschen wurde zu einer Rockparty mit der Liveband "Silent Seven".

Voriger Artikel
Denkwürdiger Moment in Kriegswirren
Nächster Artikel
Seine Stimme ist sein Kapital

Die heimische Band „Silent Seven“ rockte das Publikum und animierte zum Mitsingen. Im Bürgerhaus Buchenau feierten die Besucher zu der Musik der Cover-Band beim Weihnachtstanz.

Quelle: Jürgen Jacob

Buchenau.. Mehrere Hundert Besucher feierten am ersten Weihnachtstag mit den Buchenauern „Scheus Burschen“ im Bürgerhaus bei dem weihnachtlichen Tanzvergnügen. Auch in diesem Jahr stieß diese Veranstaltung bei Burschen- und Mädchenschaften aus Dautphetal und Umgebung wieder auf enormen Zuspruch. Die rund 40 Mitglieder der Burschenschaft Muth um ihren Vorsitzenden Lars Heerdegen hatten sich tagelang vorbereitet und wieder ein buntes Programm für die Gäste des winterlichen ­Tanzvergnügens auf die Beine gestellt.

„Für viele Besucher ist das auch eine Heimkehr-Party mit Menschen, die man sonst im Laufe des Jahres nur noch selten sieht“, erklärt Lars Heerdegen. So waren unter den zahlreichen jugendlichen Gästen auch ältere, die mittlerweile in Hamburg, München oder Dresden studieren oder arbeiten.

Ebenso waren ganze Mädchen- und Burschenschaften aus der Region angereist. So kamen beispielsweise neben den Buchenauer Muth- und Damm-Mädchen- und Burschenschaften die Gesellschaften aus Elmshausen, Hommertshausen, Mornshausen, Bottenhorn, Breidenbach, Niederasphe und Treisbach zum Feiern.

Während in den Anfangsjahren auch viele ältere Einheimische den Weihnachtstanz ­besuchten, wurde die Veranstaltung in den vergangenen Jahren zunehmend zu einem Partyabend für die Jugend aus nah und fern. Doch dies ist auch gut so, wie der Burschenführer erklärt: „Es ist toll, wenn man sieht, wie sich die Arbeit der vergangenen Tage lohnt und die Besucher Freude haben“. Er und viele seiner Burschenschaft-Kameraden haben zwar wenig von den Weihnachtsfeiertagen, denn nach den Vorbereitungen im Vorfeld standen nach der Feier auch noch die Aufräumungsarbeiten an. „Aber der Erfolg gibt uns recht!“, sagt Lars Heerdegen.

So kamen in diesem Jahr deutlich mehr Besucher als in den vergangenen Jahren ins Bürgerhaus. Während es zunächst sehr zögerlich begann, bildeten sich im Lauf des Abends Schlangen am Eingang und ­zwischenzeitlich musste wegen Überfüllung des Saals den Neuankömmlingen der Einlass auch mal ganz verwehrt werden.

Drinnen angekommen konnten die Besucher dann mit der heimischen Band ­„Silent Seven“ feiern. Neben Jan-Patrick Wallentin (Schlagzeug), Dietrich Schwarz (Gitarre) und Marc Buhr (Gitarre) standen diese am ersten ­Weihnachtstag mit Ersatz-Bassist Jonas Staudt und Ersatz-Sängerin Miriam ­Abel-Zapf auf der Bühne. Auch wenn sie in dieser Formation noch nicht oft zusammengespielt haben, ­verstanden es die Musiker doch, das Publikum zu begeistern und zum Mitsingen und ­Mittanzen zu bewegen. Bekannte Hits wie „Boys of ­summer“, „Dance with Somebody“, „I will ­survive“ oder „Denkmal“ animierten die Besucher zum Feiern. Das Repertoire bot eine vielseitige ­Mischung aus Klassikern und aktuellen Rock- und Popsongs, und je später der Abend wurde, desto lauter wurde mitgesungen.

Wem die Musik zwischendurch mal nicht zusagte, konnte sich wie im vergangenen Jahr in der Skihütte an der Cocktailbar laben. In der im hinteren Teil des Bürgerhauses eingerichteten Skihütte fühlten sich nicht nur Freunde des Après-Ski wohl. Bei ­Cocktails oder Mix-Getränken konnten sich die Besucher aufwärmen oder vom Tanzen erholen.

Doch für die Muth-Burschen sind damit die Aktivitäten im zu Ende gehenden Jahr noch nicht abgeschlossen: An Silvester werden die jungen Herren ab etwa 10 Uhr wieder als „Bellmänner“ durch Buchenau ziehen und dann endgültig das Jahr 2014 ausläuten.

von Jürgen Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr