Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ortstermin überzeugt Bürgerinitiative nicht

Ärger um den Hachenberg Ortstermin überzeugt Bürgerinitiative nicht

Zu einer Ortsbegehung auf dem Hachenberg haben sich Mitglieder der Bürgerinitiative Schwarzenberg-Weißenberg mit Vertretern des Regierungspräsidiums Gießen getroffen. Die Kuppe des 552 Meter hohen Hachenbergs soll im Rahmen des Bauprojektes abgetragen werden.

Voriger Artikel
Neues aus der Honigkunde
Nächster Artikel
Das „Groschengrab“ geht leer aus

Hier soll Windrad 1 des geplanten Windparks Schwarzenberg-Weißenberg gebaut werden.

Quelle: privat

Biedenkopf. Der Ortstermin am geplanten Standort für Windrad 1 kam auf Anregung der Bürgerinitiative (BI) zustande, die beim Regierungspräsidium (RP) Einwendungen gegen das Bauprojekt vorgetragen hatte, teilte der BI-Vorsitzende Georg Temme mit. Neben Mitarbeitern des RP nahmen auch Vertreter von Hessen Forst und von der EAM Natur an der Ortsbegehung teil.

Laut BI-Chef Temme erläuterte die Bauplanerin der EAM, dass die Bergkuppe in einer Höhe von mindestens vier Metern auf einer großen Fläche abgetragen werde. Aufgrund der felsigen Beschaffenheit der Kuppe seien dafür gegebenenfalls Sprengungen erforderlich. Auf dem Weg zu dem Standort von Windrad 1 verschafften sich die Mitglieder der BI außerdem einen Eindruck über das Ausmaß der Rodungs- und Wegebaumaßnahmen.

„Die Bedenken der BI über den Umfang der Abtragung der Kuppe des Hachenbergs konnten bei dem Ortstermin nicht ausgeräumt werden“, so Temme. Vielmehr sei die Überzeugung der BI-Mitglieder bekräftigt worden, „dass die Errichtung des Industrieparks Schwarzenberg ein unverantwortlicher Eingriff in Natur und Landschaft ist“.

Die Auswirkungen auf das Landschaftsbild für Biedenkopf und die umliegenden Gemeinden sind nach Ansicht der Bürgerinitiative gravierend.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr