Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ortsbeirat kritisiert „Regelwut“ bei Friedhof

Friedhofssatzung Ortsbeirat kritisiert „Regelwut“ bei Friedhof

Hauptdiskussionspunkt in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats Kirchvers war der Entwurf der neuen Friedhofssatzung der Gemeinde Lohra.

Kirchvers. Der Kirchverser Friedhof sei relativ dicht belegt, sodass speziell für den Ortsteil Kirchvers keine weiteren Grabformen vorgesehen seien, sagte Ortsvorsteher Markus Hemberger. Um den Friedhof ansprechender zu gestalten, solle die Anlage laut der Aussage eines Planungsbüros zusätzlich begrünt werden, fügte Hemberger hinzu.

Übereinstimmend kritisierten die Ortsbeiratsmitglieder die „Regelwut“ in der neuen Friedhofssatzung. Beispielsweise könne man den Bürgern doch die Gestaltung ihrer Grabmale überlassen, solange die Standfestigkeit gewährt sei, monierten sie. Ortsbeiratsmitglied Heinz Werner Weimer kritisierte, dass parallel zur neuen Satzung keine Gebührenordnung verabschiedet werde. Der Ortsbeirat Kirchvers wünscht, dass weiterhin Bestattungen am Wochenende möglich sind, die dezentrale Ausschreibungsmöglichkeit für den Grabaushub, die Möglichkeit der flexibleren Gestaltung der Grabmale und eine möglichst moderate Gebührenordnung, fasste Hemberger die Diskussion zusammen.

Anschließend teilte Hemberger dem Gremium den Austritt der Gemeinde Lohra aus dem Verein „Lahn-Dill-Bergland“ mit. In dessen Trägerschaft ist vor einigen Jahren der Rundwanderweg „Schau ins Land“ entstanden. Die Gemeinde Lohra ist neuerdings Mitglied im Verein „Marburger Land“.

Kulturell und geschichtlich gehöre Lohra eher zum Marburger Land als zum Hinterland, erklärte Hemberger den Vereinswechsel. Der Verein „Marburger Land“ lege den Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Entwicklung der Dörfer, das heiße konkret, er habe es sich zum Ziel gesetzt, die Grundversorgung und die verkehrsmäßige Anbindung der Dörfer zu sichern.

Zum Wanderweg „Schau-ins- Land“ bleiben aber noch offene Fragen. Deshalb will Hemberger eine Anfrage an Bürgermeister Georg Gaul beziehungsweise den Gemeindevorstand richten, wer zukünftig für die Pflege des Wanderwegs verantwortlich ist und ob der Verein finanzielle Mittel für den Ausbau des Fahrradwegs von Kirchvers nach Biebertal-Krumbach zur Verfügung stellt.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland