Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Nina Hagen trägt Musik und Bibel vor

Benefiz- Veranstaltung am Stausee Nina Hagen trägt Musik und Bibel vor

Exzentrische Sängerin war der musikalische Höhepunkt des dreitägigen Aartalsee-Festivals

Voriger Artikel
Momberger schrammen hauchdünn am Sieg vorbei
Nächster Artikel
Kinder tummeln sich im Räuberlager

Nina Hagen auf der Bühne am Seepavillon beim Aartalsee-Festival.

Quelle: Carolin Acker

 

Bischoffen. Von Freitag bis Sonntag veranstaltete der Allianz-Arbeitskreis-Aartalsee-Konzerte eine dreitägige Benefiz-Veranstaltung am Stausee in Bischoffen.

Das Highlight der Konzerttage am Seepavillon in Bischoffen war der Auftritt von Nina Hagen mit ihrer Band am Sonntagabend.

Trotz Regens und Sturms begeisterte Nina Hagen die rund 200 Zuhörer mit ihrem neuen Programm.

Die ehemalige Punkröhre präsentierte sich wie man sie kennt mit ihrem schrillen Kleidungsstil, wobei sie diesmal eine „Peace-Fahne“ auf dem Rücken als Umhang trug, sowie dick schwarz geschminkte Augenlider, ebenso dick aufgetragener roter Lippenstift und der bekannten aufgesteckte Blümchen-Zöpfe-Frisur.

Die 56-jährige Künstlerin präsentierte Lieder aus ihrem aktuellen Albums „Personal Jesus“, mit dem sie sich zu Jesus Christus bekennt, und ins Deutsche übersetzte Gospelsongs. Als es während ihres Auftrittes aufhörte zu regnen, hob sie ihre Arme und dankte Jesus.

Zwischen ihren Gospel-Songs las die bekennende Christin einige Passagen aus der Bibel vor. Nina Hagen bot ihrem Publikum ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Musik und ihrer verrückten Art und der Mischung aus Lesen und Singen ihrer Bekenntnisse zu Jesus.

von Carolin Acker

Mehr lesen sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr