Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Neuer Hirte der Martinskirche tritt sein Amt an

Pfaffer Thilo Ohrndorf Neuer Hirte der Martinskirche tritt sein Amt an

In der Martinskirche wurde Thilo Ohrndorf während eines Gottesdienstes in sein Amt als Gladenbacher Pfarrer
 eingeführt.

Voriger Artikel
53 Mal Spaß in den Sommerferien
Nächster Artikel
Schneller ans Ziel kommen

Pfarrer Frank Stickse (von links), Pröpstin Annegret Puttkammer, dahinter Dekan Roland Jaeckle, Pfarrer Thilo Ohrndorf, leicht verdeckt sein Freund Benjamin Müller und Pfarrer Klaus Neumeister eingerahmt von den Kirchenvorständen.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Pröpstin Annegret Puttkammer ging auf Thilo Ohrndorfs Werdegang ein. Es ist für eine Gemeinde nicht schlecht, einen Vermessungstechniker zu haben. Vor seinem Theologiestudium hatte Ohrndorf diese Ausbildung absolviert.

Aus der Kirchengemeinde in Heppenheim werde bereits widergespiegelt, dass aus dem Pfarrvikar ein guter Pfarrer wird, sagte Puttkammer. „Ich freue mich, dass Sie ein Rufer sein werden, Sie bringen aus Ihrem Leben viel Gutes mit“, sagte Puttkammer. An die Gemeinde appellierte sie, dem neuen Pfarrer zur Seite zu stehen, ihn zu unterstützten und auch seine Familie aufzunehmen.

Mit der Ordination wird Ohrndorf kirchliche Dienste wie Taufen, Trauungen, Konfirmationen und Jugendarbeit, Beerdigungen und Seelsorge übernehmen. Der Pfarrer hofft, dass mit den Menschen in der Kirchengemeinde Gladenbach eine ­gute Gemeinschaft entstehen kann.

Ihm sei es egal, wer zu ihm komme – ob arm, reich, Deutscher oder Ausländer – er möchte mit allen arbeiten und auch alle dabei haben. Ohrndorf will Anlaufstelle für alle Menschen sein, die sich bei ihm aufgehoben fühlen.

Bei dem anschließenden Kaffeetrinken im Gemeindehaus Blankenstein überbrachten langjährige Wegbegleiter ihre guten Wünsche. Dazu zählte Ohrndorfs Lehrpfarrer Frank Stickse, der sagte: „Wir mussten ihn hergeben, aber hier kommt er in eine gute Gemeinde. Wir hoffen, dass du uns nicht ganz vergisst.“

Das Team um Gemeindepädagoge Sven Jacobsen freut sich auf ein gutes Miteinander. Dekan Roland Jaeckle wünschte Ohrndorf, dass er hier Wurzeln schlägt. Bürgermeister Peter Kremer betonte, dass der Fußball (Ohrndorf kickt gerne) gute Spieler brauche und das sei „hier sogar ablösefrei“. Dem neuen Pfarrer wünschte er viele positive Begegnungen und sicherte ihm seine Unterstützung zu, auch wenn er und seine Familie noch keine „Gladenbacher“ seien.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr