Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Neuer Bau für eine optimale Versorgung

Rettungswache in Biedenkopf Neuer Bau für eine optimale Versorgung

Am Freitag erfolgte der symbolische erste Spatenstich für die neue Rettungswache auf dem ehemaligen Eon-Gelände „Am Roten Stein“ in Biedenkopf.

Voriger Artikel
Schöne Motive werden prämiert
Nächster Artikel
„Tafel“ hofft auf kräftige Unterstützer

Matthias Acker (C+P Projektleiter, von links), Reiner Kegel (Aufsichtsratsvorsitzender DRK-Rettungsdienst Mittelhessen), Landrat Robert Fischbach, Biedenkopfs Bürgermeister Joachim Thiemig, Markus Müller (Geschäftsführer DRK-Rettungsdienst Mittelhessen) mit Sohn Malte und Architektin Petra Happel beim ersten Spatenstich.

Quelle: Klaus Peter

Biedenkopf. Eine Rettungswache mit „optimalen, räumlichen Gegebenheiten in einer Lage mit besten Ausrückebedingungen“ – wie die Bauherren berichten – entsteht in Biedenkopf. Noch im Herbst dieses Jahres soll die neue Rettungswache, die der DRK-Rettungsdienst Mittelhessen als Auftraggeber baut, fertiggestellt sein und in Betrieb gehen. Dann wird die Rettungswache am Mühlweg 10 ¼ stillgelegt.

869.000 Euro sind für das Projekt veranschlagt. Die verkehrsgünstige Lage des neuen Standorts ermöglicht ein schnelles Ausrücken der Einsatzfahrzeuge in alle Richtungen, wodurch sowohl die Stadt Biedenkopf, als auch das Umland schnell erreicht werden können. Auf rund 204 Quadratmetern Grundfläche wird in den nächsten Monaten die Rettungswache gebaut. Sie verfügt über Aufenthalts- und Funktionsräume, die ebenerdig sind, und über einen schnellen Zugang zu der angegliederten Fahrzeughalle. Diese hat eine Grundfläche von rund 125 Quadratmetern und bietet Platz für bis zu vier Fahrzeuge.

In Biedenkopf sind zwei Mehrzweckfahrzeuge stationiert, wovon eines 24 Stunden im Einsatz und das andere im Tagdiensteinsatz ist. Ein weiteres Fahrzeug wird als Reserve vorgehalten.
Zurzeit fallen rund 2.300 Einsätze pro Jahr an. Deshalb müssten die Arbeitsbedingungen die Erfordernisse des Einsatzdienstes optimal berücksichtigen, sagt Markus Müller, Geschäftsführer des DRK-Rettungsdienstes Mittelhessen.

Anlässlich des ersten Spatenstiches betonte Landrat Robert Fischbach, dass sich der Landkreis Marburg-Biedenkopf als Rettungsdienstträger darüber freue, dass die Erneuerung der Rettungswachen fortgesetzt werde. Wenn in diesem Jahr noch die neuen Rettungswachen in Heskem, Oberwalgern und Breidenbach gebaut würden, seien alle Rettungswachen bis auf Gladenbach erneuert worden. Auch die Erneuerung der Gladenbacher Rettungswache stehe mittelfristig an.

von Klaus Peter

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr