Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Neuanfang für drei Feuerwehren

Fusion zu „Lohra-Mitte“ Neuanfang für drei Feuerwehren

Die Neugründung nach der Fusion der Feuerwehren Lohra, Damm und Nanz-Willershausen fand im neuen Feuerwehrgerätehaus Lohra statt.

Voriger Artikel
Ihn erschüttert nichts mehr
Nächster Artikel
Für Förderung sind Konditionen zu gut

Nach erfolgter Wahl stellten sich die Aktiven der neuen Feuerwehr „Lohra-Mitte“ vor dem neuen Feuerwehrgerätehaus auf.

Quelle: Ingrid Lang

Lohra. Kein Anfang ohne vorheriges Ende: Zu Beginn der Versammlung erhielten die Wehrführer der Einheiten aus Damm, Lohra und Nanz-Willershausen sowie ihre Stellvertreter von Bürgermeister Georg Gaul die Entlassungsurkunden. „So etwas erlebt man nicht alle Tage, denn das heute ist ein Neubeginn für die drei Wehren“, sagte Gaul.

Fast sechs Jahre habe es gedauert, bis endlich die Planung und damit auch der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses am alten Bolzplatz in Lohra begann. Da das alte Gerätehaus in Lohra nicht mehr den Anforderungen der Aktiven genügte, sollte ein Neubau her. Aber auch die Fusion der Wehren Lohra mit Damm und Nanz-Willershausen war ein Grund für das neue Gerätehaus, in dem jetzt alle drei Wehren ihre Heimat haben.

Am 21. September 2015 erfolgte der Spatenstich für das Haus, indem vier Garagen für die Feuerwehrfahrzeuge, Umkleiden für Frauen und Männer, Toiletten, sowie Büro- und Tagungsräume entstanden sind. Das zum Teil zweigeschossige Gebäude hat eine Grundfläche von zirka 620 Quadratmetern.

Die Ortsteilwehren waren sich einig, dass mit dem Bau des Gerätehauses die Fusion kommt und sie gemeinsam in das neue Gerätehaus einziehen werden. Nun erhielten Martin Schlagl, Steffen Steiß aus Lohra, Martin Vogel aus Damm, Andreas Heck und Wolfgang Heck aus Nanz-Willershausen ihre Entlassungsurkunden.

Abstimmung über neuen Namen

Die Aktiven der drei Wehren, die fast alle an der Versammlung teilnahmen, wählten Patrick Schuhmacher zum Wahlleiter. Dieser dankte für die tatkräftige Unterstützung der Ortsteilwehren beim Umzug in das neue Feuerwehrgerätehaus in der vergangenen Woche. Die Wahl der Wehrführer, des Feuerwehr-Ausschusses und der Alters- und Ehrenabteilung ging zügig vonstatten.

Mit dem neuen Namen der Feuerwehr könnten endlich auch alte Zöpfe abgeschnitten werden, meinte Gemeindebrandinspektor Markus Wissmann. Aus der Versammlung kamen die Vorschläge „Lohra-Nord“, „Lohra-Mitte“ und „Lohra 1. Zug“. Bei der Abstimmung einigten sich alle auf den bisherigen Namen „Lohra-Mitte“.

Am 24. September wollen sich die Helfer um 9 Uhr zum Umzug treffen. Alle Spinde sind vorhanden. Schuhmacher betonte, dass das alte Gerätehaus noch zu säubern sei. Die Willershäuser verabschieden sich ebenfalls mit einer Feierstunde von ihrem alten Domizil. Die „Dammer“ werden ihre Feuerwehr am 8. Oktober „beerdigen“.

Bereits Ende des 18. Jahrhunderts habe es den Zusammenschluss einer Wehr aus Lohra und Damm gegeben, berichtete einer der Feuerwehrleute. Kreisbrandinspektor Lars Schäfer sagte: „Ihr habt bei der Wahl gezeigt, dass ihr eine große Familie und euch untereinander einig seid.“ Im Kreis Marburg-Biedenkopf war dies die erste Fusionsveranstaltung, deshalb ließ Schäfer ein wenig Wehmut mitklingen. „Ihr müsst eure alten und liebgewordenen Standorte aufgeben.“ Schäfer und Gaul wünschten den Aktiven „allzeit gute Fahrt und so wenig Einsätze wie möglich“.

  • Das neue Feuerwehrgerätehaus „Lohra-Mitte“, das auch ein Schild mit dem Namen erhalten soll, wird am Dienstag, 27. September, um 17 Uhr offiziell eingeweiht. Im Oktober ist ein „Tag der offenen Tür“ für die Bürger vorgesehen.

von Ingrid Lang

 
Wahlen
Die Führungsmannschaft der neuen Feuerwehr „Lohra-Mitte“ bilden: Wehrführer Steffen Steiß und sein Stellvertreter Martin Schlagl. In den Feuerwehr-Ausschuss wurden Andreas Heck und Norbert Gabriel gewählt, der Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung ist Wilfried Findt.
Gemeindebrandinspektor Markus Wissmann und Bürgermeister Georg Gaul mit dem neuen Vorstand der Wehr: Steffen Steiß, Norbert Gabriel, Wilfried Findt, Andreas Heck und Martin Schlagl sowie Kreisbrandinspektor Lars Schäfer. Foto: Ingrid Lang
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr