Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 0 ° heiter

Navigation:
Nach zehn Jahren endet Vorstandsarbeit

MZV verabschiedete Peter Pfingst Nach zehn Jahren endet Vorstandsarbeit

Der ehemalige 
Vorsitzende des Müllabfuhrzweckverbandes (MZV), Peter Pfingst, wurde dieser Tage offiziell verabschiedet.

Voriger Artikel
Kostenstreit wird im Keim erstickt
Nächster Artikel
Angebote zum Mitmachen

Peter Pfingst (Mitte) wurde mit einem Blumenstrauß als ehemaliger Vorsitzender des MZV offiziell verabschiedet.

Quelle: privat

Steffenberg. Der aktuelle geschäftsführende Vorstand in Person von Georg Gaul und Bernd Schmidt sowie die Geschäftsstellenleiterin des Müllabfuhrzweckverbandes (MZV), Anja Reichel, und die Vertreterin des Personals Sabine Hilpert-Schuldt trafen auf einen entspannt wirkenden Pfingst.

Mit den Worten: „So einfach lassen wir ihn nicht gehen“, begann Gaul seine Laudatio. Pfingst war noch bis Ende Mai als Bürgermeister in Steffenberg im Amt und bildete seit 2006 den Vorstand des MZV. Von 
Januar 2012 bis Mai 2015 
zählte er gemeinsam mit 
Werner Reitz und Klaus Dieter Knierim zum geschäftsführenden Vorstand.

Seinem Austritt aus dem geschäftsführenden Vorstand vor einem halben Jahr folgte Ende Mai nun auch das Ende seiner Amtszeit im Gesamtvorstand des MZV.

Pfingst beschrieb seine Vorstandsarbeit als sehr bewegt, die mit vielen, aber konstruktiven Diskussionen durchzogen gewesen sei. Schmidt erinnerte 
sich an zahlreiche lange Sitzungen und fügte an: „In all den gemeinsamen Jahren hatten wir hin und wieder mal unterschiedliche Auffassungen, die aber immer zu einem erfolgreichen Ziel führten. Das macht die Vorstandsarbeit auch aus“.

Anja Reichel überreichte 
Pfingst einen Blumenstrauß und hob die gute Zusammenarbeit in all den Jahren hervor. Pfingst fügte hinzu. „Ich bin sicher, dass der Verband sehr gut aufgestellt ist. Wenn es so weiterläuft, wird der MZV auch in Zukunft gut da stehen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr