Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Nach dem Regen kommen die Besucher

Historisches Fest Nach dem Regen kommen die Besucher

Als der strömende Regen vorüber war, kamen auch die Lohraer Bürger in größerer Zahl zum „Historischen Fest“.

Voriger Artikel
Holzhäuser demonstrieren Zusammenhalt
Nächster Artikel
Folkloreklänge beim Musikfestival

Während Thomas Hetche und sein Sohn Raphael in ihren historischen Uniformen für die Eimerkette zum alten Rathaus schwitzen, macht der Lohraer Feuerwehrmann an der Spritze aus Damm eine Pause. Gauckler Stevo ließ beim Mäuseroulette seine schneeweißen Wüstenrennmäuse laufen. Die erste Aufführung des Theaterstücks verfolgten die Zuschauer noch im strömenden Regen, bei der zweiten war nicht nur das Wetter heiter.
Fotos: Benedikt Bernshausen/Fain (2)

Lohra. Anlass war das 300-jährige Bestehen des Alten Rathauses, das am Sonntag im Rathaus und auf dem Lindenplatz gefeiert wurde. Lange haben die Mitglieder des Fördervereins „Altes Rathaus“ das Fest geplant, mit derartigen Regenfällen aber nicht gerechnet.

Doch just als das Fest kurz nach dem ökumenischen Gottesdienst richtig Fahrt aufnehmen sollte, ließ der Dauerregen nach. Zwar wurden viele Zuschauer bei der ersten Aufführung des Theaterstücks „Neues vom Naudnotz“ noch ordentlich nass, doch schon nach der Aufführung äußerte sich die Vorsitzende des Fördervereins im durchnässten Kostüm zufrieden über den Zuspruch.

„Die Stimmung unter den Leuten ist trotz des Wetters einfach toll“, sagt Petra Kunze-Bruckhoff. Man freue sich, dass in Lohra wieder ein Fest stattfindet. Viele Gäste seien passend zum 18. Jahrhundert in Verkleidung gekommen, auch wenn sie nicht fürs Theaterstück vorgesehen waren. So zum Beispiel auch die Feuerwehrleute, die mit der Spritze aus Damm eine Löschübung vorführten, für die von den Bürgern auch eine Wasser-Eimer-Kette gebildet wurde.

Auf dem Lindenplatz boten Schreiner und Töpfer ihre Waren an, während ein Gaukler vor allem die Kinder mit seinem Mäuseroulette begeisterte.

Rundum also ein gelungenes Fest, zu dem viele lokale Vereine wie die Chöre oder der Turnverein beitrugen. „Hut ab vor allen Leuten, die uns unterstützt haben“, sagt Kunze-Bruckhoff und vergisst nicht den Alt-Vorsitzenden Hermann Maier zu erwähnen, der die Idee zum Theaterstück hatte. Das hatte einen Bezug zum Alten Rathaus, schließlich wurde dieses als Sitz des Gerichtsbezirks gebaut.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr