Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Musiker begeistern mit Höchstleistung

Konzert Musiker begeistern mit Höchstleistung

Mit der Aufführung des Bach’schen Weihnachtsoratoriums in der evangelischen Kirche in Weidenhausen erlebten gut 400 Besucher ein Konzert der ganz besonderen Art.

Voriger Artikel
Feuerwehr evakuiert 15 Hausbewohner
Nächster Artikel
Junge Kreative werden belohnt

In der Aufführung des Weihnachtsoratoriums bilden sowohl der Chor als auch das Orchester unter dem Dirigat von Kirchenmusikdirektor und Dekanatskantor Burghardt Zitzmann einen harmonischen Klangkörper.

Quelle: Helga Peter

Weidenhausen . Das Weihnachtsoratorium, das zu den bekanntesten geistlichen Kompositionen von Johann Sebastian Bach zählt, interpretierten stimmgewaltig und mit großer Ausdruckskraft die Dekanatskantorei Gladenbach (hervorgegangen aus dem Dekantsprojektchor), das Reußische Kammerorchester Gera und die Solisten. Schon in vorausgegangenen Aufführungen begeisterten Altistin Claudia Maria Laule und Bassist Thomas Oertel-Gormanns (beide aus Leipzig). Neu im Ensemble wirkten die Leipziger Sopranistin Katrin Strocka und Tenor Uwe Stickert (Weimar) mit. Kirchenmusikdirektor und Dekanatskantor Burghardt Zitzmann führte den Taktstock.

Mit Paukenschlägen und Trompeten eröffnete das Kammerorchester die Kantate eins. Der Chor nahm diese Stimmung mit „Jauchzet, frohlocket, auf preiset die Tage“ auf und ließ den Jubel und die Freude über das Weihnachtsgeschehen unter Orchesterbegleitung „aufleuchten“.

„Es ist etwas ganz Besonderes“ und „gewaltig“, raunten die Zuhörer. Für Gänsehaut sorgten insbesondere auch die Vorträge der Solisten. Den Part des Evangelisten und damit der musikalischen Interpretation des Weihnachtsevangeliums hatte der lyrische Tenor Uwe Stickert inne, der diesen mit fantastischer Koloratur ausführte. Altistin Claudia Maria Laule interpretierte mit Hingabe Rezitative und Arien ebenso wie Bassist Thomas Oertel-Gormanns, der mit Ausdruckskraft vortrug. In diesem Ensemble begeisterte auch als „strahlende“ Sopranistin Katrin Strocka. Eine Sinfonia wunderbar getragen leitete den zweiten Teil des Weihnachtsoratoriums ein, den Bach für den zweiten Weihnachtsfeiertag komponierte hatte und der zum Inhalt die Geburt Jesu und die Nachricht an die Hirten mit der Verkündigung der Engel hat. Diese Aufführung aus dem Oratorium bildete ein Novum und war in den beiden Konzerten der Vorjahre in Friedensdorf nicht Bestandteil.

Mitwirkende zeigen Höchstleistungen

Mit „Brich an, du schönes Morgenlicht“ setzte der Chor das Aufstrahlen in der Abfolge perfekt um und stimmte jubelnd mit „Ehre sei Gott in der Höhe“ in das Geschehen ein, das die Solisten im Einzelnen jeweils überaus ansprechend vortrugen. In dem klangvollen Konzert sprach besonders auch der dritte Teil, komponiert für den dritten Weihnachtsfeiertag, die Zuhörer direkt an, so der Solopart „Er hat sein Volk getröst‘“ und im weiteren Verlauf „Dies hat er alles uns getan“. Für Gänsehaut sorgte das Duett Katrin Strocka (Sopran) und Thomas Oertel-Gormanns (Bass) mit „Herr, dein Mitleid, dein Erbarmen tröstet uns und macht uns frei.“

Die Mitwirkenden unter dem Dirigat von Burghardt Zitzmann zeigten eineinhalb Stunden Höchstleistung und wurden mit großem Applaus belohnt.

Der Stern hoch im Chorraum der Weidenhäuser Kirche erinnerte an das Weihnachtsgeschehen. Die Aufführung des Weihnachtsoratoriums nach den Feiertagen und der hektischen Vorweihnachtszeit verinnerlichte auf ganz besondere Art den Sinn der Weihnachtsfeiertage.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr