Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Musik, Spiel und Spaß beim Stadtfest

Startschuss mit Fassanstich Musik, Spiel und Spaß beim Stadtfest

Diesen Freitag um 18 Uhr fällt mit dem Fassanstich auf dem Biedenkopfer Marktplatz der Startschuss zum dreitägigen Stadtfest.

Voriger Artikel
„Warehouse“ findet die richtigen Töne
Nächster Artikel
Patin verhilft zum Schulabschluss

Im vergangenen Jahr kamen am Sonntagnachmittag viele Besucher zum Biedenkopfer Stadtfest in die Innenstadt. Vor der Bühne auf dem Marktplatz waren die Bierbänke fast komplett belegt.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Biedenkopf. Von Freitag bis Sonntag herrscht in der Biedenkopfer Innenstadt Ausnahmezustand. Bürgermeister Joachim Thiemig eröffnet das Großereignis.

Beim Fassanstich stehen ihm neben den Organisatoren des Stadtfestes der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert zur Seite. Ab 21.30 Uhr beginnt ein Open-Air-Konzert mit den durch die Cas­ting-Show „X-Factor“ bundesweit bekannt gewordene regionale Band „Boptown Cats“.

Der Samstag steht ganz im Zeichen der heimischen Talente. Ab 14.45 Uhr sorgen sie für Stimmung auf der Marktplatz-Bühne. Tim Vaupel ist mit 12 Jahren der Jüngste in der Riege der Künstler, er spielt Gitarre. Auch der Nachwuchs der Musikschule Da Capo zeigt sein Können auf der Bühne. Außerdem werden vier Singer/Songwriter und Bands das Publikum unterhalten.

Zwischen Heavy Metal und sanften Tönen

Die Stimmen von Silvia Santamaria und Sarah Benita werden von Cajón und Gitarre begleitet. Mareike Schäfer aus dem benachbarten Bad Laasphe hat ein Programm mit Chansons über die Liebe im Gepäck. Krönender Abschluss ist das Duo „Saitenblick“ aus Marburg, bestehend aus Martin Sopart und Marylin Prange, die an der Biedenkopfer Stadtschule Musik unterrichtet.

In der Biedenkopfer Kultkneipe „Pefis“ kommen zwischen 19 und 20 Uhr die Freunde von Rockmusik auf ihre Kosten. Gabi Theofel bietet drei Lokalmatadoren eine Bühne: Das Black-Sabbath-Cover-Projekt „Super­naut“ tritt auf, Deutschrock bringt „Soulrope“ mit den Musikern André Rieger (Gitarre, Gesang), Markus Schwab (Gitarre), Lars Kreimeyer (Bass) und Michael „Migo“ Wild (Schlagzeug), sanftere Töne liefert der Liedermacher Jost H. Walter.

Ein besonderes Augenmerk können die Besucher bei Einbruch der Dunkelheit auf die Feuerkünstler „firebugs“ legen, die mit ihren Aufführungen für Unterhaltung und Staunen sorgen. Auf der großen Bühne am Marktplatz steht ab 21 Uhr die heimische Band „Side of Soul“ mit 12 Musikern auf der Bühne. Mit Soul- und Pop-Musik ist die Band ein Garant für gute Stimmung. Zuletzt standen die Musiker vor 4000 Besuchern im Festzelt beim Gladenbacher Kirschenmarkt auf der Bühne.

Feuerwehr befüllt Kinderpool

Am Sonntag ist Familientag beim Biedenkopfer Stadtfest. Nach dem traditionellen ökumenischen Gottesdienst am Marktplatz gibt es von 11.30 bis 15 Uhr Blasmusik mit den Weifenbacher Musikanten. Örtliche Vereine bieten bereits ab 10 Uhr bis 18 Uhr ein buntes Programm für Groß und Klein.

Das Technische Hilfswerk (THW) baut für die jüngeren Besucher einen Bobby-Car-Parcours auf, die Älteren können die Unimogs des THW aus nächster Nähe betrachten. Die freiwillige Feuerwehr hat ein Fahrzeug vor Ort und befüllt bei gutem Wetter einen Kinderpool.

Das Deutsche Rote Kreuz spürt mit einer Schwarzlichtbox unsichtbaren Keimen nach, und der Budo-Club lässt kämpfen. Wer sich entspannen will, kann dies im Flüchtlings-Café der Diakonie tun. Der Turnverein bietet Tischtennis und „Speed Stacking“ an.

Auch die Flaniermeile bietet mit seinen Geschäften, die von 13 bis 17 Uhr geöffnet sind, vielfältige Möglichkeiten. Mitgliedsgeschäfte der Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ bieten zudem Sonderaktionen an. Auf der Vereinsstraße gibt es am Stand von „BIDKultur“ Karten für die Schlossfestspiele Biedenkopf samt kostenlosem „Postraub“-Basecap.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr