Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mountainbiker planen weitere Strecke

Enduro One Mountainbiker planen weitere Strecke

Am Wochenende 20. und 21. Juni messen Enduro-Montainbiker auf der Flowtrail-Strecke in Bad Endbach ihr Können.

Voriger Artikel
SPD meint Nein, sagt aber Ja
Nächster Artikel
Freude und Gedenken bei Freundschaftsbesuch

Beim „Enduro-One“-Rennen geht es am Wochenende 20. und 21. Juni rasant bergab. Die Fahrer erwartet Fahrspaß, die Besucher Unterhaltung.

Quelle: Veranstalter

Bad Endbach. Für den Wettkampf musste das Flowtrail-Team ein paar kleine Bauwerke installieren. Am Skilift wurden zwei Sprünge und eine Linkskurve gebaut. Diese sollen laut Organisatorin Birgit Jüngst-Dauber nach dem Rennen wieder entfernt werden.

Zudem sollen offenbar die Sprünge nun doch nicht genutzt werden. Über die Feinheiten der Strecke habe es Diskussionen mit der Rennleitung gegeben, deshalb habe man sich entschieden, auf die zwei Sprünge zu verzichten.

Ausrichter des Rennens ist der MSC Salzbödetal. Die Planungen seien abgeschlossen, nun müssten nur noch die Streckenposten eingewiesen werden. „Es sind viele Helfer notwendig, aber: alles läuft“, bestätigt Jüngst-Dauber.

Derzeit erfährt die Flowtrail-Strecke einen auch für die Organisatoren ungeahnten Boom. Der Skilift war bisher drei Mal im Betrieb, um die Biker nach oben zu bringen. An einem Tag wurden knapp 1000 Abfahrten gezählt. Ein anderes Mal waren es nur 700, allerdings habe an diesem Tag auch der Bikepark in Winterberg eröffnet, sagt Jüngst-Dauber. Am Wochenende seien zahlreiche Mountainbiker mit ihren Wohnmobilen in Bad Endbach, um die Strecke zu nutzen.

Unterschied zwischen Downhill- und Tourenfahrern

„Das finde ich schon toll“, sagt die Organisatorin. Allerdings müsse die Akzeptanz der Bevölkerung noch etwas mehr wachsen. Es gebe Beschwerden über die Lautstärke am Übungsplatz und über den zurückgelassenen Müll.

Diese Punkte habe man inzwischen im Griff. Bei geplanter Erweiterung der Strecke bedürfe es weiterer Aufklärungsarbeit. Die Flowtrail-Organisatoren würden gern eine Strecke direkt am Lift bauen. Dazu will man nach dem Enduro-Rennen die Beteiligten (unter anderem Jäger, Förster, Verwaltung, Skiclub) an einen Tisch holen.

Man müsse unterscheiden bei der Sportart: Es gebe Downhiller, die Berge hinunterfahren, und Tourenfahrer. Ersteren sei die Strecke vom Lift bis zur Abfahrt zu weit. Für dieses Klientel böte sich eine Strecke am Lift an, was wiederum dem Skiclub zugute kommen würde. Jener habe in schneeloser Zeit kaum Einnahmen. Dies könnte mit dem Angebot für Biker kompensiert werden , sagt Jüngst-Dauber.

Den Auftakt als ernstzunehmender Ausrichtungsort für die Sportart macht das „Enduro-One“-Rennen am 20. und 21. Juni. Bei der Rennserie können Mountainbiker aller Stufen starten. Mehr als 300 Serienstarter haben sich eingetragen.

Balanceakt auf zwei Rädern

Der Gastgeber MSC Salzbödetal verspricht den Teilnehmern Fahrspaß und den Zuschauern Unterhaltung. Am Kultur-, Sport- und Freizeitzentrum (KSF) Bad Endbach wird es neben Ständen von Fahrradhändlern und einer Bewirtung auch die „Raceparty“ in der Skihütte Hartenrod geben. Diese findet am Samstagabend statt. Am Sonntag findet die Deutsche Meisterschaft im Fahrradtrial statt.

Dabei zeigen Balancekünstler ihr Können auf zwei Rädern. Das Training beginnt am Samstagmittag, Teile der Strecke sind dann freigegeben. Die erste Wertungsprüfung beginnt um 16 Uhr. Am Sonntag um 9.30 Uhr startet das Hauptrennen. Der etwa 25 Kilometer lange Rundkurs beinhaltet fünf Wertungsprüfungen mit Downhill-Charakter.

„Die gewerteten Abfahrten sind sehr abwechslungsreich: Downhill, Flow, Steine, Wurzeln, Kurven, High Speed – es ist alles drin, was das Enduro-Herz begehrt“, sagt Jüngst-Dauber. Die Strecke sei für jedermann befahrbar, denn es gebe die Möglichkeit, schwierige Stellen zu umfahren. Besonders spannende Punkte für Zuschauer sind am KSF-Zentrum ausgewiesen.

von Jannis Kuhl und Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr