Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ministerin übergibt Millionen-Bescheid

Bescheidübergabe Ministerin übergibt Millionen-Bescheid

Ministerin Lucia Puttrich übergab gestern einen Förderbescheid in Höhe von knapp 1,1 Millionen Euro für den Bau von drei Hochwasserrückhaltebecken an den Gewässerverband Salzbödetal.

Voriger Artikel
Schäfers aus den USA lieben Buchenau
Nächster Artikel
Spielplatzgeräte weisen Mängel auf

Ministerin Lucia Puttrich überreichte an die beiden Vertreter des Gewässerverbandes Salzbödetal, Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim (Gladenbach) rechts und Bürgermeister Thomas Bender (Biebertal) links den Bewilligungsbescheid über knapp 1, 1 Millionen Euro. Foto: Klaus Peter

Gladenbach. Die Hochwasserrückhaltebecken sollen in der Gemarkung Biebertal-Krumbach entstehen. Wie Ministerin Lucia Puttrich betonte, soll mit dem Bau der drei Rückhaltebecken Krumbach, so gut es geht, „hochwasserfest“ gemacht und damit Hochwasserschäden in der Ortslage möglichst vermieden werden. Die Förderung kommunaler Hochwasserschutzmaßnahmen sei ein wichtiges Anliegen der Landesregierung, betonte Puttrich. In den vergangenen zehn Jahren investierte das Land rund 230 Millionen Euro in den Hochwasserschutz.

Die Realisierung solcher Projekte sei nicht immer einfach. Dass Kommunen deshalb zusammenarbeiten, sei äußerst sinnvoll und wichtig. Da die drei Becken relativ klein dimensioniert seien, seien sie umso kostenträchtiger. Auch aus diesem Grund sei es gut, dass eine Lösung für die Verwirklichung dieser drei Projekte gefunden wurde.

Der Bescheid über rund 1,1 Millionen Euro decke 83 Prozent der Investitionskosten. Es sei geplant, dass die drei Rückhaltebecken mit einem Gesamtvolumen von gut 12000 Kubikmetern bis 2013/2014 realisiert sind. Die Becken seien parallel geschaltet und würden den Zufluss aus mehreren kleinen Gewässern reduzieren, die alle der Ortslage Krumbach zufließen.

Die Kosten für den Bau aller drei Hochwasserschutzmaßnahmen belaufen sich auf rund 1,4 Millionen Euro.

Gladenbachs Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim, der stellvertretender Vorsitzender des Gewässerverbandes Salzbödetal ist, freute sich darüber, dass die Ministerin persönlich den Bescheid übergab. Dem Gewässerverband Salzbödetal gehören die fünf Gemeinden Bad Endbach, Gladenbach, Lohra, Biebertal und Fronhausen an. Dieser Verband sei 2003 gegründet worden mit dem Ziel, den Hochwasserschutz anzugehen. Drei Rückhaltebecken seien bereits in Weidenhausen, Damm und Bad Endbach verwirklicht worden. Ziel sei es, dass durch die bereits gebauten und noch zu bauenden drei Rückhaltebecken 640000 Kubikmeter Rückhaltemöglichkeiten im Salzbödebereich bei Hochwasser geschaffen werden können.

Durch die Verwirklichung der drei Projekte seien bereits Rückhaltemöglichkeiten für 430000 Kubikmeter Hochwasser geschaffen worden. Weiter strebe der Verband noch die Anlage eines Retentionsraumes in Salzböden an.

Das Hochwasserrückhaltebecken Krumbach (Standort II), das sich nur im Einstau-Fall mit Wasser füllt, soll aus einem 3,5 Meter hohen, etwa 23 Meter breiten und etwa 130 Meter langen Erddamm sowie einem Absperrbauwerk aus Stahlbeton mit einer Öffnung von 0,4 mal 0,4 Metern bestehen. Das Rückhaltevolumen dieser Anlage beträgt 3300 Kubikmeter bei einer Einstau-Höhe von 2,72 Metern, was einer überstauten Fläche von etwa 1970 Quadratmetern entspricht.

Die gesamten Herstellungskosten für die Anlage einschließlich Grunderwerb und Ingenieurkosten werden mit520000 Euro beziffert. Das Hochwasserrückhaltebecken Krumbach (Standort elf) besteht aus einem 2,90 Meter hohen, etwa 15 Meter breiten und etwa 145 Meter langen Erddamm sowie einem Absperrbauwerk, wie bei Standort II. Das Rückhaltevolumen der Anlage beträgt 5800 Kubikmeter bei einer Einstau-Höhe von 2,10 Metern, was einer überstauten Fläche von etwa 6500 Quadratmetern entspricht. Die Gesamtherstellungskosten sollen340000 Euro betragen.

Das dritte Hochwasserrückhaltebecken in Krumbach (Standort 13) soll aus einem 2,10 hohen, etwa 13 Meter breiten und etwa 130 Meter langen Erddamm sowie einem Absperrbauwerk wie zuvor beschrieben bestehen. Das Rückhaltevolumen der Anlage beträgt 3 200 Kubikmeter bei einer Einstau-Höhe von 1,35 Metern, was einer überstauten Fläche von etwa 3230 Quadratmetern entspricht. Für den Bau dieses Beckens werden Gesamtkosten von575000 Euro genannt.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr