Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Meisters sind die Regenten der Könige

Kreisschützenball Meisters sind die Regenten der Könige

280 Gäste bevölkerten den Kreisschützenball im Bürgerhaus von Niedereisenhausen.

Voriger Artikel
Monty Roberts zähmt jedes Pferd
Nächster Artikel
Feste Blitzer sollen Raser bremsen

Den Hofstaat des neuen Kreisschützenkönigspaares bilden (hinten von links) Mark Fackert und Karoline Henrich, Frank und Sandra Bubenheim, Erik und Christina Meister und Simone und Frank Görgen; (vorne von links) der Kreisjugendschützenkönig Felix Dalwigk, Martha Denninghoff, Lena Burk-Müller und Steffen Denninghoff. Im kleinen Bild sind von links die Geehrten des KKSV Mornshausen Rainer Wagner, Karl-Heinz Hilberg, Sascha Lika, Anja und Michael Pfuhl zu sehen, die das Ehrenabzeichen vom Kreisschü

Quelle: Ingrid Lang

Niedereisenhausen. Zum 60. Mal fand der Kreisschützenball des Schützenkreises 44 Biedenkopf mit der Proklamation des Kreisschützenkönigs statt. Dieser heißt Erik Meister und kommt aus Breidenbach. Beim Schützenball erhielt er die Königswürde und der ihm zur Seite stehende neue Hofstaat wurde vorgestellt.

Kreisschützenmeister Hans-Joachim Velt, der die 280 Gäste begrüßte, zeigte sich erfreut über den guten Besuch des traditionellen Kreisschützenballs im voll besetzten Bürgerhaus.

Zu den Höhepunkten des Abends zählte die Proklamation des Kreisschützenkönigs, sowie die Ehrungen der beiden Deutschen Meister und der mehrfachen Kreismeister. Im Anschluss zogen zur Marschmusik der Band „The Lights“ allen voran die Fahnenträger und Schützenkönigspaare sowie die Jugendkönige des Schützenkreises 44 in das Bürgerhaus ein.

Am Kreisjugendkönigsschießen nahmen 13 Jugendliche teil. Nach 13 Schuss stand mit Steffen Denninghoff der 1. Ritter fest. Nach weiteren 35 Schuss sicherte sich Lena Burk-Müller das Zepter und wurde 2. Ritter. Den Apfel brachte nach 121 Schuss Martha Denninghoff zu Fall und wurde 3. Ritter. Nach 289 Schuss fiel der Königsvogel zu Boden und mit Felix Dalwigk stand der neue Kreisjugendschützenkönig fest.

Spannend machte es Velt, bevor er die Ergebnisse des Kreiskönigsschießens bekanntgab. Das Schießen trägt immer der Verein des amtierenden Kreisschützenkönigs aus. Geschossen wird auf eine verdeckte Rasterscheibe, die in neun Felder eingeteilt ist. Beim Schießen gebe es immer tolle Kommentare berichtet Velt, der als einziger weiß, wie viele Punkte auf der Scheibe verzeichnet sind.

Alle neun Schützenkönige nahmen am Kreiskönigsschießen teil. Mit neun Punkten belegte der Schützenverein Mornshausen Platz neun. Achte Plätze sicherten sich die Schützenkönige aus Schlierbach und Biedenkopf, die beide 15 Punkte erreichten. Nur zwei Punkte mehr erzielte Gönnern. Platz sechs belegte Wallau mit 21 Punkten. „Jetzt wird’s ernst“, sagte der Kreisschützenmeister. Den Hofstaat stellen mit dem 3. Ritter Karoline Henrich mit Mark Fackert, Schützenverein Erdhausen, den 2. Ritter Sandra Bubenheim mit Frank Bubenheim aus Quotshausen und 1. Ritter wurde Frank Görgen mit Simone Görgen aus Buchenau.

Somit stand mit Erik Meister aus Breidenbach der neue Kreisschützenkönig fest, an dessen Seite seine Frau Christina die Königin ist. Beim Schießen um den Titel habe Großkaliberschütze Meister noch gesagt, „da treffe ich ja sowieso nix“.

Das neue Königspaar eröffnete zur Musik der Band „The Lights“ den Schützenball. Gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden. Dem Schützenkreis Biedenkopf gehören die Schützenvereine aus Biedenkopf, Breidenbach, Buchenau, Gönnern, Schlierbach, Quotshausen, Mornshausen, Erdhausen, Wallau und die Bogenschützen des TV Weidenhausen an.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr