Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
„Mauerfall“ steht nichts mehr im Weg

Innenstadt-Insel „Mauerfall“ steht nichts mehr im Weg

Wenn es bei den bisherigen Absprachen bleibt, könnte alsbald die „Innenstadt-Insel“ ihren eigentlichen Zweck erfüllen und zum Bindeglied zwischen Marktplatz und Marktstraße werden.

Gladenbach. Am Dienstag war für das Parkplatzareal der „Innenstadt-Insel“ gewissermaßen der Tag der Erleuchtung. Die ­Laternen sind mit Strom versorgt. Von der Marktstraße aus wurde in dieser Woche eine Leitung zum Verteiler auf der „Innenstadt-Insel“ verlegt. Dazu musste die Straße halbseitig gesperrt werden.

Gladenbachs Bauamtsleiter Ulrich Weber konnte am Dienstag aber von noch wesentlich wichtigeren Neuigkeiten berichten: Die Verträge für den Grundstückskauf seien unterzeichnet, sagte er. Die Stadt war bisher noch nicht im Besitz des Geländes zwischen VR-Bank und dem Haus Schlag. Dort soll ein wichtiger Durchgang zwischen Marktstraße und Teichstraße geschaffen werden. Der wird durch eine Mauer und ein kleines Nebengebäude blockiert, die abgerissen werden sollen. Dieser Abriss kann aber erst dann erfolgen, wenn die Firma „Pizza-Blitz“ aus besagtem Nebengebäude in die neuen Räume im hinteren Teil des früheren Schlecker-Marktes umgezogen ist.

Vorher abgebrochen werden muss eine Rohbaugarage neben dem früheren Katasteramt. Dann wäre auch dort - wie vorgesehen - der gerade Durchgang zur Marktstraße möglich. Frank Laux, Besitzer des ehemaligen Katasteramtsgebäudes und der besagten Garage will die Garage an die Stadt abgeben und erhält dafür einen Streifen Gelände, der es ermöglicht, an seinem Haus zu parken. Mit ihm wird die Stadt nun in Kontakt treten, um den Grundstückstausch zu vollziehen.

Besitzer drängt auf Gelände für Garage

Sein Herzblut hänge nicht an der Garage, und zu den Vereinbarungen stehe er, und er werde den entsprechenden Vertrag unterschreiben, versicherte Frank Laux Anfang August im Gespräch mit der OP. Voraussetzung sei aber, dass die Stadt in den Besitz des Geländes gelange, das sie ihm für die Garage geben wolle. Würde nun die besagte Garage zügig abgerissen, könnten womöglich noch vor Weihnachten die baulichen Voraussetzungen für den Umzug der Firma „Pizza-Blitz“ geschaffen werden.

Aus planerischer Sicht sind die neuen Verbindungen sehr wichtig. Damit wird der Insel-Charakter des Areals aufgelöst und das Gelände zu einem nutzbaren Teil der Innenstadt. Auf dem neuen Gladenbacher Innenstadt-Areal sind 80 Parkplätze entstanden, 3300 Quadratmeter Pflaster werden am Ende verlegt sein, 56 Bäume wurden gepflanzt und darüber hinaus etwa 1000 Quadratmeter Pflanzflächen geschaffen. Die Gesamtkosten des Projektes sind mit 1,2 Millionen Euro veranschlagt.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel