Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Mau-Mau-Meister und Überlebenstraining

Ferienspiele Mau-Mau-Meister und Überlebenstraining

Ferienspiele der Gemeinde Dautphetal bieten vom 15. Juli bis 17. August wieder „Sun & Action“. Die Programmhefte mit den 63 Terminen werden heute an den Schulen verteilt und liegen in der Gemeindeverwaltung aus, ab Montag können sich die Kinder im Alter von 6 bis 17 Jahren anmelden.

Voriger Artikel
Vollrausch mit gravierenden Folgen
Nächster Artikel
"Pizza-Streit" in der "Fressgasse"

Der Besuch des Kletterparks bei der Dammühle in der Nähe von Marburg ist einer der Programmpunkte der Ferienspiele der Gemeinde Dautphetal.

Quelle: Nadine Weigel

Dautphe. Die Ferienspiele der Gemeinde Dautphetal erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit. Im vergangenen Jahr wurde die Rekordzahl von 357 Kindern erreicht, die eine oder mehrere Veranstaltungen nutzten. Auch im diesem Jahr hat das Ferienspiel-Team um Martina Kroh ein umfangreiches Programm aus bewährten und neuen Angeboten auf die Beine gestellt. Auch die im vergangenen Jahr begonnene Zusammenarbeit mit der Stadt Biedenkopf wird fortgeführt, um die Kosten für die Fahrten gering zu halten.

„Das ist nur möglich, weil sich Privatpersonen, Vereine, Verbände und Organisationen dabei sind“, erklärt Kroh. Einige setzten auch mal aus, dafür „kommen jedes Jahr neue auf mich zu“. So gibt es dieses Jahr neue Angebote, die das Zeug haben zu Höhepunkten zu werden. Neben einem Besuch des Kletterparks bei der Dammühle nennt Kroh auch ein Angebot des Help-Centers – sie bezeichnet den „Outdoor-Tag“ mit Übernachtung als eine Art Überlebenstraining für Jungen – oder ein Turnier mit echten Spielkarten, bei dem der „Mau-Mau“-Meister der Gemeinde ermittelt wird.

Weitere neue Angebote sind die Erstellung von „Handyclips“, wobei Mitarbeiter der Kreisjugendförderung den Teilnehmern zeigen, wie solche Filmchen gefahrlos für die Verbreitung im Internet produziert werden sowie ein „Flashmob“ für Mädchen, wobei Kroh jetzt noch nicht sagen kann, wobei es dabei gehen wird.

Zu den Dauerbrennern zählen Aktionen wie Tennis, das Erlangen des Sportabzeichens, Bastelgruppen, Reiten oder das Trampolinspringen. Insgesamt, so Kroh, bieten 32 Veranstalter 63 Termine an.

Während die Teilnahme an vielen Veranstaltungen im Ferienpass-Preis von 2,5 Euro enthalten ist, wird für einige eine zusätzliche Gebühr ab einem Euro erhoben, insbesondere wenn es um Fahrten geht, zum Beispiel zur Eröffnungsveranstaltung auf der Sackpfeife, den Karl-May-Festspielen in Elspe, zum Fort-Fun oder einem Trip nach Dortmund, wo das Fußball-Stadion der Borussia und anschließend der Zoo besucht werden.

Betreut werden die Teilnehmer neben den Teams der Veranstalter auch von Martina Kroh, Julia Chambre sowie Nadine und Maria Nassauer.

„Wir wollen den daheimbleibenden Kindern hiermit ein umfangreiches Programm anbieten“, sagt Bernd Schmidt. Der Bürgermeister hofft, den Kindern hierdurch die Ferien so angenehm wie möglich zu gestalten und die Interessen und Wünsche der Kinder getroffen zu haben. Schmidt hat auch noch ein Lob für die Organisatoren parat, denn nur den Vereinen und Privatpersonen sei es zu verdanken, dass die Gemeinde mit dem geplanten geringen Kosten von 8000 Euro dieses Angebot auf die Beine stellen könne.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr