Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Marc Sänger löst Otto Lixfeld als Vorsitzenden ab

Vogelschutzverein Marc Sänger löst Otto Lixfeld als Vorsitzenden ab

Auch unter dem neuen Vorsitzenden soll es Aktivitäten des Vereins zur Lösung des Problems mit den Windrädern auf dem Hilsberg geben.

Voriger Artikel
Anwohner fürchten Verkehrsinfarkt
Nächster Artikel
Krimiautor gibt seine Identität preis

Der neue Vorstand des Vogelschutzvereins Holzhausen (von links): Vorsitzender Marc Sänger, Schriftführer Steven Sänger, stellvertretender Kassierer Bernd Bäcker, Beisitzer Klaus Gillmann, Michel Wolf und Markus Weigand, stellvertretender Vorsitzender Lothar Bastian und Kassierer Harald Niederhöfer. Otto Lixfeld ist nun Ehrenvorsitzender des Vereins.

Quelle: Heribert Theis

Holzhausen. Während der Jahreshauptversammlung des Vogelschutzvereins Holzhausen ergaben sich im Vorstand einige Veränderungen. Der neue Vorsitzende des Vereins heißt Marc Sänger. Er löste Otto Lixfeld ab, der seit 2003 dieses Amt bekleidete und nicht mehr kandidierte.

In seinem Jahresbericht gab der scheidende Vereinschef seinen letzten Ausblick über das vergangene Jahr, in dem Aktionen wie die Vogelstimmenwanderung, ein Sponsorenlauf oder eine Exkursion am Aartalsee stattfanden.

Probleme mit Storchenhorst

Probleme habe es mit einem in Holzhausen abgestürzten Schwarzstorchhorst gegeben. Der Horst sei in einem Privatwald wieder hergerichtet worden, weil die Behördenvertreter einen Wiederaufbau in Gebieten der Windkraftanlagen untersagt hätten. Der Storch habe den Horst am neuen Platz bislang aber nicht angenommen.

Lixfeld berichtete auch über vielfältige Vogelbeobachtungen im Altkreis Biedenkopf, besonders in den Gebieten Dautphetals, aber auch bei Bottenhorn und Gladenbach. Schwarzstorch, Wanderfalke, Weißrückenspecht, Rohrweihen, Wespenbussard, Steinadler, Fischadler, Schwarzmilan, Braunkehlchen, Kernbeißer und sogar der Eisvogel, alles Vögel die eher selten zu sichten seien, wurden laut Lixfeld in diesen Gebieten gesehen.

Auch den Vogelzug in Frühjahr und Herbst erwähnte Lixfeld. Im Frühjahr 2014 wären etwa 15000 Kraniche vom Süden über den Hilsberg gezogen, beim Herbstflug wurde die Zahl von 20000 Tieren geschätzt.

Windräder bereiten Sorge

Der Bereich Hilsberg, so Lixfeld weiter, sei den Erfahrungen jahrelanger Beobachtungen nach ein bevorzugter Überflugbereich für Zugvögel. Daher bereiteten die im Betrieb befindlichen Windräder Sorge.

Die Gefahr, von den Rotoren der Anlage geschlagen zu werden, sei für Vögel groß. Das bewiesen die kürzlichen Funde eines Rotmilans, eines Fichtenkreuzschnabels und einer Fledermaus – allesamt tot. Sinnvoll sei daher ein baldiges Monitoring. Die Beteiligten müssten eine Lösung finden, den Tod weiterer Vögel zu verhindern.

Der scheidende Vorsitzende beendete seinen Bericht mit den Worten: „Dem neu zu wählenden Vorstand wünsche ich ein glückliches Händchen, den Verein zum Wohle für Mensch und Natur weiterzuführen“.

Im Anschluss berichtete Markus Weigand über die vom Verein ausgebrachten 245 Vogelnistkästen. Diese seien bis auf wenige Fälle als Brutplätze angenommen worden.

Die Wahlen ergaben ein verändertes Vorstandsbild. Neben Lixfeld stellten sich auch sein Stellvertreter Andreas Kuhl und Schriftführer Hans Steidl nicht mehr zur Verfügung. Der neue Vorsitzende Marc Sänger erklärte, dass er den Verein auch im Sinne seines Vorgängers weiterführen wolle. Hierbei stünden neben den üblichen Vereinsaufgaben auch Aktivitäten zur Lösung des Problems mit den Windkraftanlagen am Hilsberg auf dem Programm.

Wahlen und Ehrungen

Vorsitzender: Marc Sänger, Stellvertreter Lothar Bastian; Schriftführer: Steven Sänger; Kassierer: Harald Niederhöfer, Stellvertreter Bernd Bäcker; Beisitzer: Klaus Gillmann, Michel Wolf und Markus Weigand.

Ehrenvorsitzender: Otto Lixfeld erhielt Urkunde und Medaille.

von Heribert Theis

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr