Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Magistrat segnet Kompromiss ab

Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Oranier-Gebäude Magistrat segnet Kompromiss ab

Die Zeichen für die Unterbringung von rund 100 Flüchtlingen im ehemaligen Verwaltungstrakt der Firma Oranier in Weidenhausen stehen auf Grün.

Voriger Artikel
Parlament befasst sich mit Gutachten
Nächster Artikel
Gemeinde sucht Dialog mit Unternehmen

Im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Firma Oranier sollen demnächst bis zu 100 Flüchtlinge leben.

Quelle: Michael Tietz

Weidenhausen. Nachdem der Magistrat der Stadt Gladenbach mehrheitlich den Kompromiss-Vorschlag von Vize-Landrat Marian Zachow am Montagabend akzeptierte, steht am Mittwoch noch die Abstimmung im Kreisausschusses auf der Agenda, damit das Vorhaben in die Umsetzung gehen kann.

Nachdem sich im Ortsbeirat Weidenhausen und im Magistrat Widerstand gegen die Planungen geregt hatte, bemühte sich Zachow – auch in persönlichen Gesprächen – für das Vorhaben zu werben, allerdings nicht um jeden Preis, sondern im Vertrauen auf eine einvernehmliche Lösung.

Sein Vorschlag, bei der Option zur Vermarktung der kompletten Industriefläche, eine Ausstiegsklausel zu vereinbaren, befürwortet der Magistrat. Ebenso wie eine enge Zusammenarbeit und die zugesagte Unterstützung des Landkreises bei der Vermarktung über die Wirtschaftsförderung des Kreises. Zudem sollen Stadt, Ortsbeirat, Kreis und auch Oranier bei der Gestaltung der Innenräume und der Außenfläche kooperieren.

Kreisausschuss muss Vorschlag noch zustimmen

Das Anliegen der Stadt, im Obergeschoss des Verwaltungstraktes zusätzlich Aufenthaltsräume und weitere Toiletten einzurichten, muss noch abgearbeitet werden. „Dieser Punkt war uns sehr wichtig“, sagte Bürgermeister Peter Kremer. Die Menschen, die dort leben, sollen zufrieden sein. Ein Gespräch dazu mit Oranier steht nächste Woche an.

Wenn der Kreisausschuss am Mittwoch dem Kompromiss-Vorschlag zustimmt, „ist das eine Lösung ohne Streit“. Darüber ist Vize-­Landrat Zachow besonders froh, denn ab dem 1. Mai sollten eigentlich die ersten Bewohner einziehen.

Auch Gladenbachs Bürgermeister ist zufrieden: Es sei ein Kompromiss, mit dem der Magistrat leben kann. „Wir werden der Nutzungsänderung zustimmen“, sagte er. Auch der Ortsbeirat Weidenhausens sei bestrebt, sich aktiv einzubringen und es gebe viele Ehrenamt­liche, die helfen wollen, erklärte Kremer.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr