Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Lohraer hoffen auf Radweg

Bau-, Wirtschafts- und Umweltausschuss Lohraer hoffen auf Radweg

In der Sitzung des Bau-, Wirtschafts- und Umweltausschusses wurde ein Antrag der SPD-Fraktion zum Ausbau eines Fahrradwanderwegs diskutiert.

Voriger Artikel
Oktoberfeststimmung mit Alpen-Casanovas
Nächster Artikel
Krach, Staub, Spaß

Der Lohraer wünschen sich den Bau eines Radwegs nach Altenvers.

Quelle: Gila Hanssen / pixelio.de

Lohra. Bisher kann man die Strecke zwischen Altenvers und Lohra auf teilweise maroden Feldwegen zurücklegen. Die Fahrradfahrer müssten aber immer wieder zwischendurch Teilstücke auf der viel befahrenen und unübersichtlichen Kreisstraße zurücklegen, erläuterte Herbert Schepp (SPD) im Bau-, 
Wirtschafts- und Umweltausschuss. Seine Fraktion sieht darin ein Gefahrenpotenzial, 
gerade wenn man mit Kindern 
unterwegs sei.

Zur Finanzierung des neuen Fahrradwegs sieht die SPD-Vorlage einen Antrag zur Aufnahme in das Förderprogramm des Landkreises für den Ausbau von Fahrradwanderwegen vor. Mit dem Ankauf einer Ackerfläche und der Herrichtung bestehender Feldwege könne der Fahrradweg realisiert werden. Dieser sei ein Gewinn für alle südlichen Lohraer Ortsteile, ergänzte Schepp.

Bernd Willershausen (BfB) fragte, ob der Landwirt denn bereit sei, die Ackerfläche zu verkaufen. Die Feldwege seien Wirtschaftswege für die Landwirtschaft, die die Landwirte auch selbst aus den Erlösen der Jagdpacht weitgehend in Ordnung hielten, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Werner Waßmuth. Er höre allenthalben Beschwerden von Landwirten über rücksichtslose Fahrradfahrer auf solchen Wegen.

Es gäbe zwar Fördertöpfe sowohl vom Landkreis als auch vom Land Hessen, aber zunächst müsse die Finanzierung geklärt werden, sagte Waßmuth. Ein solcher Fahrradweg sei sicherlich ein Gewinn für die Gemeinde, aber die Machbarkeit hänge von der Finanzierungsmöglichkeit für die Gemeinde ab, sagte Bürgermeister Georg Gaul (parteilos). Der Ausschuss befürwortete einstimmig den Antrag.

Ortsdurchfahrt Kirbach wird für Bauarbeiten gesperrt

Der Ausschuss befürwortete einstimmig den Aufstellungsbeschluss zum vorhandenen Bebauungsplan und die Änderung des Flächennutzungsplans in der Konrad-Becker-Straße in Kirchvers. Ein in der Konrad-Becker-Straße ansässiger Wirtschaftsbetrieb will eine bisher schon betriebene Lagerfläche, deren Betriebserlaubnis 2017 endet, weiterbetreiben und erweitern. Die Expansion heimischer Betriebe könne für die Gemeinde nur vorteilhaft sein und Bürgermeister Gaul schlug vor, über die Ausweisung von neuen Gewerbeflächen in dem Lohraer Ortsteil nachzudenken.

Für den Anbau an das Feuerwehrgerätehaus Kirchvers und den damit verbundenen Kosten von circa 45.000 Euro habe der Gemeindevorstand grünes Licht gegeben, informierte Gaul den Ausschuss. Die Bauarbeiten sollen demnächst beginnen.

Zu Beginn der Sitzung informierte Daniel Nau vom Ingenieurbüro Best aus Lahnau die Ausschussmitglieder über die Sanierung der Rohrleitungen des Kirbachs, der unterhalb des gleichnamigen Lohraer Ortsteils über die Bahnhofstraße und durch die Biegenstraße bis zur Salzböde verläuft. Der erste 
Bauabschnitt wurde im Mai im sogenannten Inliner-Verfahren schon abgeschlossen. Bei diesem Verfahren spart man die aufwändige Ausgrabung der Rohre.

Der dritte Bauabschnitt von nur circa 30 Metern über den Kreuzungsbereich der Bahnhofstraße wird wohl der aufwändigste Teil werden. Die starke Beanspruchung der Straße durch den Autoverkehr verlangt ihren Tribut. Das Rohrsystem ist in diesem Bereich marode und muss komplett ausgetauscht werden. Eine circa vierwöchige Sperrung der Ortsdurchfahrt sei bei diesem Bauabschnitt wohl unerlässlich, um das Rohrsystem zu erneuern, sagte Nau.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr