Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Erste Instrumente gebraucht gekauft

Posaunenchor Lohra Erste Instrumente gebraucht gekauft

Mit einem Festgottesdienst feiert der Posaunenchor Lohra am Sonntag ab 10 Uhr in der Kirche sein 95-jähriges Bestehen. Ins Leben gerufen wurde die Gruppe im Frühjahr 1922 von Pfarrer Wolf. Auf seine Initiative hin trafen sich zwölf ­Gemeindeglieder, um unter der Leitung von Hauptlehrer Well den Chor zu gründen.

Voriger Artikel
Feuerwehr löscht Lagerbrand in Lohra
Nächster Artikel
„Ihr spielt auf sehr hohem Niveau“

Die Posaunisten aus Lohra feiern am Sonntag.

Quelle: Ingrid Lang

Lohra. Beim Erntedankgottesdienst 1922 spielte der Posaunenchor zum ersten Mal öffentlich zur Ehre und zum Lob Gottes – auf gebraucht erworbenen Instrumenten. Während des Krieges erlebte der Chor ein eingeschränktes Dasein, sodass anschließend eine Verstärkung der verbliebenen kleinen Gruppe notwendig wurde. 1947 fanden sich einige junge Männer ein, um ein Instrument zu ­lernen und diese Entwicklung habe bis heute angehalten, berichtet der Chorleiter.

Mittlerweile wird der Posaunenchor auch durch Frauen und Mädchen verstärkt. Die Gruppe­ ist fester Bestandteil des Gemeindelebens und zählt 33 ­Aktive aller Altersgruppen sowie 44 passive Mitglieder.

Vor 40 Jahren übernahm Heinrich Böth die Leitung von Erwin Wahl. Bis heute ist Böth von der Musik begeistert und spielt mittlerweile seit 61 Jahren Trompete. Begonnen hatte der Dirigent damit schon im Alter von 14 Jahren, da sein Vater ebenfalls im Posaunenchor wirkte.

Neben den musikalischen Diensten hat es sich die Chorleitung zur Aufgabe gemacht, die Kinder- und Jugendarbeit sowie die Pflege der Gemeinschaft zu fördern. Der Posaunenchor musiziert laut seines Leiters mit großer Freude. Die Musiker spielen nicht nur in der Kirche und bei Gottesdiensten, sondern wirken bei Konzerten mit und treten unter anderem auf dem Nikolausmarkt auf.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr