Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ohne „Wolle“ Preißler kein „Welle“-Fest

Eintracht Fanclub „Welle Lohra“ Ohne „Wolle“ Preißler kein „Welle“-Fest

Stilecht schenkte der 
Vorstand den beiden 
Urgesteinen anlässlich 
ihrer 20. Teilnahme 
am Äpplerfest einen 
gefüllten Bembel.

Voriger Artikel
Seelbacher strahlen: Jubi-Feier glückt
Nächster Artikel
Denkzettel unter durchlässigem Dammer Dach

Den Bembel in der Hand, den Arm auf der Schulter seines Freundes Manfred Kaiser, freut sich Wolfgang Preißler über die Auszeichnung durch die Welle-Vorstandsmitglieder Karsten Stingl (links) und Christian Schneider.

Quelle: Ingrid Lang

Lohra. Zum 20. Mal richtet der Eintracht Frankfurt Fanclub „Welle Lohra“ sein Äpplerfest aus. Das erste Äpplerfest feierte der Fanclub vor 20 Jahren am Brunnen in Lohras Dorfmitte. Schon damals gab es Rippchen mit Kraut, Handkäs mit Musik­ und vor allem das berühmte Stöffche, den Apfelwein.

Seit einigen Jahren feiern die Eintracht Fans mit ihren Freunden und Bekannten an der Speckbrücke. Von Anfang an dabei sind die beiden Freunde­ Wolfgang „Wolle“ Preißler und Manfred „Manni“ Kaiser. Für diese Veranstaltungs-Treue überreichte Karsten Stingl und Christian Schneider vom Welle- Vorstand an Preißler und Kaiser als „Dank“ für den 20. Besuch des Äpplerfestes einen gefüllten Appelwein-Bembel.

Sie kämen gerne zum „schönen Fest“, bei dem es nie Krach gebe, sondern immer fröhlich und gemütlich gefeiert wird, erzählen die beiden Freunde. Zudem brachte „Wolle“ während der zwei Jahrzehnte auch schon Mal Freunde aus Mexiko zum Fest mit, die „auch ihren Spaß hatten“. Profis und bekannte Mitglieder der Eintracht kamen immer wieder mal zum Mitfeiern nach Lohra.

Diesmal tobten die Kinder auf der Hüpfburg und freuten sich über das Eisauto, während Jung und Alt sich am Nachmittag den selbst gebackenen Kuchen schmecken ließen und abends Fleisch aus dem Smoker, Handkäs mit Musik, Würstchen vom Grill und Apfelwein genossen.

Der Fanclub wurde 1991 von sieben jungen Männern gegründet und zählt heute mehr als 120 Mitglieder. Von Beginn an dabei ist Christian Schneider, der seit 18 Jahren dem geschäftsführenden Vorstand angehört. Er betont, dass alle Einnahmen zum Beispiel in Form von T-Shirts oder Fahrten zu den Heimspielen der Eintracht an die Mitglieder zurückgegeben werden.

Bis nach Mitternacht feierte der Fanclub mit Musik aus den fünfziger bis neunziger Jahren und aktuellen Schlagern, die Torsten Kranz auflegte.

von Ingrid Lang

Auch die Mitglieder des Fanclubs Eintracht Frankfurt „Welle Lohra“ ließen es sich nicht nehmen, sich mit den Dauergästen des Äpplerfestes ablichten zu lassen. Foto: Ingrid Lang
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr