Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Dundee, ein Signalhund für Enna

Hilfe für Schwerhörigkeit Dundee, ein Signalhund für Enna

Er wird wohl der erste Signalhund im Landkreis werden. Und es ist die erste Co-Ausbildung von Hundetrainerin Sabine Bernsee zusammen mit der Familie von Enna, die der vierbeinige Dundee bald unterstützen soll.

Voriger Artikel
Aus der Probe zur festen Stelle
Nächster Artikel
Ergebnisse
 sind amtlich

Enna und Dundee sind ein eingespieltes Team, obwohl sie beide noch sehr jung sind. Der Collie-­Rüde hilft der Sechsjährigen, ihre Ängste im Alltag zu überwinden.

Quelle: Katja Peters

Lohra. Im Moment sind die Hilfen noch Zufall. Später sollen sie zur absoluten Zuverlässigkeit werden. Dundee, der knapp sechs Monate alte­ Collie-Rüde ist noch total verspielt. Beißt in die Leine, hüpft und springt an Enna hoch.
Enna ist sechs Jahre alt und genauso verspielt wie ihr Hund. Sie hat immer ihre Bauchtasche mit den Leckerlies dabei und sagt Kommandos, auf die der Rüde schon sehr gut reagiert für sein Alter.

Enna ist hochgradig schwerhörig, kann von heute auf morgen taub werden. Alleine hat sie Angst, erschrickt sich, wenn plötzlich jemand hinter ihr steht. Mit Dundee ist das anders. Er reagiert schon jetzt auf Geräusche, hebt den Kopf, wenn die Kinderzimmertür aufgeht.

Daran erkennt Enna, dass jemand in den Raum kommt. „Es ist unglaublich, wie selbstsicher Enna in den letzten Wochen und Monaten geworden ist, seitdem Dundee bei uns eingezogen ist“, freut sich Natascha Kraft-Hein aus Lohra über die positive Entwicklung ihrer Tochter.

"Enna geht es viel besser"

„Enna geht es viel besser. Sie schnappt sich den Hund und geht alleine raus. Sogar zum Einkaufen können wir sie jetzt über den Feldweg schicken. Das war ohne Dundee unvorstellbar“, stellt die 39-Jährige glücklich fest.

Unterstützung in der Ausbildung erhält die Familie aus Lohra von Sabine Bernsee. Auch für die professionelle Hundetrainerin ist es eine Premiere. Neben der normalen Hundeschule hat sie bisher Blinden-, Therapie- und Schulhunde ausgebildet.

„So einen Signalhund mit einem Kind zu trainieren ist schon was anderes als mit einem Erwachsenen. Er muss anders reagieren und auch das Kind muss sehr viel lernen, was für einen Erwachsenen oft schon Routine ist“, erklärt die Marburgerin.

Hintergrund

Der Signalhund reagiert mit Anstupsen auf Geräusche. Er zeigt an, wenn sein Besitzer mit Namen angesprochen wird. In Österreich sind Assistenzhunde gleichgestellt mit Blindenhunden, dürfen in ­alle öffentliche Einrichtungen und Verkehrsmittel begleiten. In Deutschland sind sie leider nicht anerkannt, so dass es auch keine finanzielle Unterstützung für deren Ausbildung gibt.

Ein Signalhund scheint „immer im Dienst“, anders als ein Blindenhund. Nichtsdestotrotz muss man ihm auch Pausen verschaffen. Die genießt Dundee schon jetzt zusammen mit Enna, wenn er sie aus der Schule abgeholt hat. Dann liegen die beiden auf der Couch und ruhen. „Die einzige Zeit am Tag, wo er selbst auch mal zur Ruhe kommt“, beschreibt Ennas Mutter.

„Dieser Kontakt ist sehr wichtig“, so Sabine Bernsee, mit der sich die Familie mehrmals in der Woche für die Ausbildung trifft. Anderthalb Jahre wird das Training der beiden dauern. Das Mädchen lernt die Kommandos und den Hund zu lesen, Dundee lernt auf die Kommandos zu reagieren und situationsbedingt zu agieren.

Beispielsweise das Kind am Straßenrand auszubremsen, indem er sich vor ihr stellt. Oder Enna an den Rand zu drängen, wenn ihr ein Fahrradfahrer von vorn oder von hinten begegnet. Sabine Bernsee: „Sie kann die Geschwindigkeit nicht einschätzen und kriegt nicht mit, was in ihrem Rücken passiert. Sie kann somit zur Gefahr werden. Dundee soll das verhindern.“

"Man kann einem Hund viel beibringen"

Hier wünschte sich die Hundetrainerin oft mehr Rücksicht von den Menschen im Fußgängerverkehr. „Im Blindenhund-Training bin ich schon mal angepöbelt oder beschimpft worden“, berichtet sie. 

Zuhause reagiert Dundee später auf Signale, wie die Türklingel oder wenn das Wasser auf dem Herd kocht oder der Eierkocher piept oder das Telefon­ klingelt oder es anfängt zu ­regnen und das Fenster noch ­offen ist.
„Man kann einem Hund viel beibringen, wenn er Vertrauen hat und vom Charakter lernwillig ist“, so die Hundetrainerin. Enna hat Vertrauen in Dundee und Dundee hat Vertrauen in Enna. Besser geht es wohl nicht.

von Katja Peters

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr