Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° stark bewölkt

Navigation:
Georg Gaul will‘s noch 
mal wissen

Bürgermeisterwahl Lohra Georg Gaul will‘s noch 
mal wissen

Seit dem 1. April 2006 ist Georg Gaul direkt gewählter Bürgermeister der Gemeinde Lohra. Mittlerweile hat der Lohraer fast zwei Amtszeiten hinter sich gebracht. Und nun will er‘s noch einmal wissen.

Voriger Artikel
Forst- und Jägervertreter kritisieren Pläne
Nächster Artikel
Vorstand fordert Unterstützung

Zurzeit ist Georg Gaul, wie schon vor sechs Jahren, einziger Bewerber für die Direktwahl des Lohraer Bürgermeisters.

Quelle: privat

Lohra. Vor zwölf Jahren war die Bürgermeisterwahl ein Krimi. Vier Kandidaten bewarben sich um den Chefsessel in der Gemeindeverwaltung von Lohra. Georg Gaul (parteilos) machte bei einer Beteiligung von 73,3 Prozent mit 53 Prozent der Stimmen das Rennen. Sechs Jahre später trat der gebürtiger Lohraer als einziger Kandidat an. Rund 42 Prozent der wahlberechtigten Bürger bestätigen ihn mit 90,22 Prozent im Amt.

Wenn die Gemeindevertretung ihr Okay gibt, wird am 24. September mit der Wahl des 19. Deutschen Bundestages auch Lohras neuer Bürgermeister gewählt. „Sehr gerne stehe ich für eine weitere Amtszeit – sofern ich gewählt werde – zur Verfügung“, sagt der 56-Jährige und blickt zurück: „In den beiden bisherigen Amtsperioden konnte ich gemeinsam mit dem Gemeindevorstand und der Gemeindevertretung vieles auf den Weg bringen.“ Wenn auch  manche Entscheidungen zu kontroversen Diskussionen geführt hätten, so seien die Entscheidungen doch in fast allen Fällen mit deutlichen Mehrheiten getroffen worden.

Gerade die aktuelle Amtsperiode habe gezeigt, wie gut sich Lohra entwickelt. „Deshalb möchte ich gerne für weitere sechs Jahre meine Kraft zum Wohle der Gemeinde einsetzen, um diese positive Entwicklung fortzuführen“, sagt Gaul. In den nächsten Wochen und Monaten will er über seine künftigen Ziele und Vorhaben informieren.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr