Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
CDU macht Müllhalde zum Parlamentsthema

Ratten und Schimmel CDU macht Müllhalde zum Parlamentsthema

Obwohl der Gemeindevorstand keine Rechtsgrundlage für ein Eingreifen sieht, macht die CDU-Fraktion die "Vermüllung" zwischen zwei Häusern in Kirchvers zum Thema der Lohrarer Gemeindevertretung.

Voriger Artikel
Gegenwind kommt in Lohra auf
Nächster Artikel
Öffentlicher Raum ohne Zukunft

Zwischen zwei Einfamilienhäusern in der Gießener Straße in Kirchvers stapelt sich der Unrat.

Quelle: Privat

Kirchvers. Die Angelegenheit war einem Gemeindevertreter schon während der Septembersitzung eine Anfrage an den Bürgermeister Wert. Nun macht die CDU-Fraktion daraus einen Antrag zur nächsten Sitzung der Gemeindevertretung Mitte November.

Dem Antragstext zufolge soll die Gemeindevertretung beschließen, dass der vermüllte Zustand des Anwesens in der Gießener Straße in Kirchvers für die Nachbarn und gar den gesamten Ort ein unerträglicher Zustand ist. Deshalb soll die Gemeinde als Ordnungsbehörde dafür sorgen, dass das Grundstück vom Müll befreit wird.

Schimmel, Ratten und Ungeziefer

In der Begründung widerspricht die CDU-Fraktion dem Gemeindevorstand, der dem Ortsbeirat Kirchvers mitteilte, keine Rechtsgrundlage für ein Eingreifen zu haben. Denn der Müll beschädige die Hauswand eines Anliegers und führe an der Innenwand des Hauses zu Schimmelbefall. Ferner seien zwischen dem Müll und auf dem Grundstück Ratten und weiteres Ungeziefer gesichtet worden. Dies könne zu gefährlichen Krankheiten unter den Nachbarn führen.

Lange Zeit galt die Verursacherin als unbekannt verzogen. Mittlerweile sie die Anschrift aber ermittelt worden, teilt Fraktionsvorsitzender Werner Waßmuth mit.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr