Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Lead-Gitarrist versprüht gute Laune

Breidenbach Lead-Gitarrist versprüht gute Laune

Zwei Bands aus der Region spielten zur Eröffnung der Kirmes der Burschenschaft „Reitz“ Breidenbach vor annähernd 1.000 Besuchern im Festzelt an der Mühle.

Voriger Artikel
Ballonfahrer kämpfen um Vereinstitel
Nächster Artikel
Kernort hat in den nächsten Jahren Priorität

Lead-Gitarrist Dieter „Angus“ Gary und Sänger Toni Montana präsentierten dem Breidenbacher Publikum eine gute Show.

Quelle: Jürgen Jacob

Breidenbach. Am Freitagabend kamen Freunde guter Rockmusik bei der Kirmes und dem Fest anlässlich des 20-jährigen Bestehens der „Mädchenschaft Reitz Breidenbach“ auf ihre Kosten. Zunächst spielte die Coverband „Peaches-n-Cream“ aus Herborn vor dem Breidenbacher Publikum.

Songs von „Green Day“, „Nirwana“, „3 doors down“ oder „Blink 182“ spielten Martin Kreuter (Gesang), Torsten „Eddie“ Schmidt (Gitarre), Torsten „Shorty“ Decker (Bass) und Wolfgang Reikischke (Schlagzeug). Auch eigene Versionen von Songs wie „Goldener Reiter“ oder „Ring of Fire“ begeisterten das Publikum. Sänger Martin Kreuter holte zum Finale den neunjährigen Tim und den elfjährigen Sebastian – die beiden Neffen des Bassisten „Shorty“ – auf die Bühne. Sie durften gemeinsam mit den Musikern Luftgitarre spielten.

Nach einer kurzen Umbaupause kamen die Mannen von „Jailbreaker“ auf die Bühne. Gleich mit dem ersten Stück „Rock´n´Roll Train“ vom aktuellen AC/DC-Album „Black Ice“ bewiesen die Marburger, wa rum sie zu den besten AC/DC-Coverbands der Republik zählen.

Sänger Toni Montana verstand es, die Stücke von Bon Scott, als auch die Brian Johnson zu interpretieren. Gut gelaunt stand ihm dabei Lead-Gitarrist Dieter „Angus“ Gary in seinem Schuljungen-Outfit zur Seite, während Gunnar „Malcom“ Schmidt (Rhythmus-Gitarre), Thomas „Cliff“ Türling (Bass) und Marc „Phil“ Laukel am Schlagzeug für den nötigen Rhythmus der AC/DC-Lieder sorgten.

Hits der australischen Hardrock-Band wie „You shot me all night long“, „Who made who”, „Thunderstruck”, oder „Hells Bells” setzten die Marburger gekonnt in Szene. Pyrotechnische Effekte und Show einlagen, wie die Jailbreaker-Dollars bei „Money talks“ oder der nackte Hintern von Frontman Dieter „Angus“ Gary, sorgten zusätzlich für Stimmung.

Am Ende der rund zweistündigen AC/DC-Cover-Show präsentierten die Musiker mit „Highway to Hell“ und „For those about to rock“ noch zwei Klassiker. Am Samstag stand Musik mit dem „Aalbachtal Express“ auf dem Programm, am Sonntag ein Festzug mit befreundeten Burschenschaften und Vereinen. Heute klingt das Fest mit einem Frühschoppen aus.

von Jürgen Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr