Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Kultur- und Heimatverein schreibt Geschichte

Dorfgemeinschaftshaus Kultur- und Heimatverein schreibt Geschichte

Drei Satzungsänderungen sollen den Kultur- und Heimatverein Weipolts­hausen in Zukunft handlungsfähiger machen.

Voriger Artikel
Veranstalter sind trotz Hitze heiter
Nächster Artikel
Die Verteidigung ist in Bereitschaft

In den vergangenen Wochen rührten die Weipoltshäuser die Werbetrommel für Spenden – und hatten Erfolg.

Quelle: Anita Ruprecht

Weipolts­hausen. Der Kultur- und Heimatverein kauft das Weipoltshäuser Dorfgemeinschaftshaus (DGH) von der Gemeinde Lohra, dies beschloss die Mitgliederversammlung am vorigen Mittwoch. Die ersten Sanierungsarbeiten des Vereins im eigenen DGH sollen zur Minimierung der Energiekosten beitragen, kündigte Vorsitzender Wolfgang Waldschmidt an.

Heizung und Lampenleisten sollen so eingerichtet werden, dass sie in dem mit der Trennwand verkleinerten Saal separat geschaltet werden können. Dies ermöglicht künftig, nur den genutzten Raum zu beheizen und zu beleuchten. Weiter soll möglichst bald die Küche saniert werden, damit sie den heutigen hygienischen Standards entspricht.

Eine im Mai einberufene Mitgliederversammlung konnte nicht als Jahreshauptversammlung stattfinden, weil die benötigte Anzahl von zwei Dritteln der Mitglieder nicht anwesend war. Damals sagte Vorstandsmitglied Michael Ganz, dass der Verein noch in der Findungsphase sei.

Vereine bekommen Stimmrecht nach Mitgliederzahl

In der Maisitzung bat er explizit um Spenden, und die Vorstandsmitglieder rührten in der Folgezeit ordentlich die Werbetrommel. So konnten die knapp 33.000 Euro von 96 Spendern im Mai getoppt werden. Der aktuelle Spendenstand beläuft sich auf 45.640 Euro, die 167 Spender aufbrachten. Im Entwurf des Kaufvertrags vom 22. April steht eine Kaufsumme für das Haus in Höhe von 95.000 Euro.

Nun, einige Monate reicher an Erfahrung, beschloss die Mitgliederversammlung drei Satzungsänderungen: Zukünftig soll jede natürliche Person, die Mitglied im Kultur- und Heimatverein ist, auch eine Stimme haben. Juristische Personen, dies betrifft die beteiligten Weipoltshäuser Vereine, werden pro angefangene 20 Mitglieder jeweils eine Stimme haben. Firmen als Mitglieder sind auch juristische Personen und werden ebenfalls eine Stimme in der Mitgliederversammlung haben.

Die zweite Satzungsänderung betraf die Erweiterung des Vorstands, der soll künftig bis zu fünf Beisitzer haben. Die dritte Satzungsänderung beinhaltete, dass sich der Vorstand eine Geschäftsordnung gibt.Die Verkaufsverhandlungen mit der Gemeinde sollen zügig erfolgen, sodass der Vertrag möglichst bald unterschrieben werden kann, kündigte Waldschmidt an.

Damit die Gemeinde zahlt: Feuerwehr sucht Mitglieder

Der TSV Weipoltshausen will einen Spendenlauf für das DGH organisieren, kündigte TSV-Vorsitzende Daniela Rühl an. André Rühl, der stellvertretende Wehrführer der Weipoltshäuser Feuerwehr, rief die jungen Weipoltshäuser dazu auf, in die Einsatzabteilung der Feuerwehr einzutreten.

Hintergrund: Nur wenn die Einsatzabteilung in Weipoltshausen erhalten bleibe und die Gemeinde die Räume für die Feuerwehr mieten müsse, blieben die nicht unerheblichen monatlichen Mietzahlungen der Gemeinde dem Kultur- und Heimatverein erhalten.

Der Vorstand kündigte an, den Kauf des DGHs mit der Schlüsselübergabe im Rahmen eines offiziellen Festaktes zu feiern und Wolfgang Waldschmidt sagte zum Abschluss der Jahreshauptversammlung, er blicke mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft.

von Anita Ruprecht

Das Dorfgemeinschaftshaus Weipoltshausen wird bald dem Kultur- und Heimatverein gehören. Foto: Anita Ruprecht
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr