Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kürzere Wege, bessere Orientierung

Neubau Rheumazentrum Mittelhessen Kürzere Wege, bessere Orientierung

Mit dem Neubau auf der „Grünen Wiese“ unterstreicht das Rheumazentrum Mittelhessen seine Bedeutung für die Region und auch darüber hinaus.

Voriger Artikel
Stabwechsel in Seelbachs Ortsbeirat
Nächster Artikel
Altenvers hat erstmals eine Ortsvorsteherin

Die 3-D-Grafik zeigt, wie der Neubau und der kleinere Altbau des Anschlussbehandlungs- und Rehabilitationsgebäudes mit einem Verbindungsbau verknüpft sind.

Quelle: Planer

Bad Endbach. Auf der einstigen Grünanlage des Rheumazentrums geben sich die Bagger derzeit ein Stelldichein. Denn dort entsteht ein fünfgeschossiges Gebäude, das in unmittelbarer Nachbarschaft zum bestehenden Anschlussheilbehandlungs- und Rehabilitationsgebäude errichtet wird (die OP berichtete).

Der Altbau wird über einen Verbindungsbau mit den Neubau verbunden. Die Anzahl der Betten wird sich nicht verändern, es werden weiterhin 80 Akutbetten und 36 Betten für die Anschlussheil­behandlung und Rehabilitation zur Verfügung stehen.

Der Neubau soll sich an die notwendigen Bedarfe anpassen. Dazu werden die Strukturen für die ambulante und die stationäre Behandlung optimiert. Es soll eine einfache Wegführung geben, in jedem Stockwerk dominiert eine andere Farbe, was zu einer besseren Orientierung beitragen soll. Der Zugang zu allen Bereichen wird behindertengerecht gestaltet, die Patientenzimmer werden besser ausgestattet sein, als die alten. Jedes Doppelzimmer verfügt über eine Nasszelle.

Fertigstellung für Dezember 2017 geplant

Die Hanglage machten sich die Planer zunutze, um den Haupteingang von Norden (Sebastian-Kneipp-Straße) und den Wirtschaftshof von Süden (Hainstraße) her zu erschließen. Auf diese Weise war es möglich, die Ver- und Entsorgung des Krankenhauses von der Patientenversorgung abzukoppeln.

Im Erdgeschoss wird sich der Empfang befinden, die ambulanten Arztdienste, die Diagnostik, der Speisesaal und die Cafeteria. Im ersten Stock befinden sich die Therapieeinheiten, im zweiten die Pflegestation der Akutklinik, sowie die medizinische Trainingstherapie. Im dritten Stock sind Räume für die Verwaltung und Zimmer für die Pflegestation der Akutklinik.

Im Untergeschoss befindet sich die Küche, die technischen Einrichtungen, das Warenlager sowie die Ver- und Entsorgungseinrichtungen. Im zweiten Untergeschoss sind die Personal- und Diensträume 
untergebracht. Insgesamt hat der Neubau eine Fläche von 8200 Quadratmetern. Es soll im Dezember 2017 fertig sein.

Im Rheumazentrum sind 170 Mitarbeiter beschäftigt

Sobald der Neubau bezugsfertig ist, werden sechs momentan noch genutzte Gebäude abgerissen. Dort soll eine Grünanlage entstehen, in der sich die Patienten zu Erholung aufhalten können und in der die Bewegungstherapie stattfinden kann. An den Haupteingang, die Cafeteria-Terrasse sowie an die mehreren Seiteneingänge soll sich ein verzweigtes Wegenetz anschließen.

Im Rheumazentrum Mittelhessen sind 170 Mitarbeiter beschäftigt. Die Investition von 23 Millionen Euro – 10 Millionen fließen als Fördersumme des Landes Hessen in das Projekt – soll langfristig eine patienten- und bedarfsgerechte Versorgung sicherstellen.

Der Altbau entspricht nicht mehr den heutigen Standards, sodass der Entschluss zum Neubau eine notwendige Konsequenz zur 
Sicherung der Standorts, um leistungsfähig und wirtschaftlich zu bleiben. Das hatte die Geschäftsleitung bereits Anfang April in einer Anliegerversammlung verdeutlicht.

Der aus dem Jahr 1954 stammende Altbau wurde dem jeweiligen Bedarf mit Um- und Erweiterungsbauten angepasst. Diese Strukturen sorgten für weite Wege und umständliche Arbeitsabläufe. Mit dem Einzug ins neue Gebäude 
gehört dies dann der Vergangenheit an.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anlieger erhalten Infos aus erster Hand

Am Mittwochabend werden den Anliegern die Pläne zum Neubau des Rheumazentrums Mittelhessen im 
Bad Endbacher Bürgerhaus vorgestellt.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr