Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kontrollierte Bewegung nach Verordnung

Herz-Sport Kontrollierte Bewegung nach Verordnung

Im Turnverein Gladenbach ist die Reha-Gruppe für Herzsport neu organisiert und hat nun einen eigenen Abteilungsbeirat. Er soll die Arbeit vorantreiben und den Vereinsvorstand entlasten.

Gladenbach. „Im Turnverein Gladenbach wird seit 22 Jahren Herzsport betrieben, und das soll auch so bleiben“, betont Michaelo Walter, Vorsitzender des Turnvereins Gladenbach (TV). Im Gegensatz zu früher, sei nun die Last der Arbeit auf mehrere Schultern verteilt, eine ganze Gruppe kümmere sich um die Organisation und Umsetzung des rege in Anspruch genommenen Angebots, freut er sich.

Abteilungsleiterin ist die frühere TV-Vorsitzende Karin Weimar, Hagen Bamberger und Harald Pausch sind Schatzmeister, Helmut Grebe ist Sportwart, Koordinator für Verwaltungsangelegenheiten ist Angelika Beil, und Koordinator für die Ärzte und Hallen Uwe Weber.

„Wir wollen damit den TV-Vorstand entlasten und unterstützen“, erklärt Harald Pausch. „Wir danken den Ärzten, die den Rehabilitationssport unterstützen und mitarbeiten“, sagt der Schatzmeister und erklärt, Herzsport ohne die Ärzte sei nicht möglich. Um die Belastung der niedergelassenen Ärzte so gering wie möglich zu halten, sei es wichtig, dass sich möglichst viele beteiligen, sagt Pausch und bittet um weitere Unterstützung für die Herzsportgruppe.

Kein Trainingsbeginn,bevor der Arzt vor Ort ist

„Wir dürfen nicht beginnen, bevor der Arzt vor Ort ist, erklärt Harald Pausch und ergänzt: „Herzsportler dürfen nur Sport entsprechend ihrer Belastungsgrenzen machen.“ Der Herzspezialist jedes Patienten erstelle eine Verordnung, in der unter anderem die Belastungsgrenzen festgelegt seien. „Deshalb haben wir neben zertifizierten Übungsleitern immer einen Arzt dabei.“ Letzterer wisse genau, welche Handicaps jeder Übungsteilnehmer habe.

Je nach Belastungsfähgigkeit müsse der Übungsleiter seine Angebote gestalten. Nach einem Aufwärmtraining und Gymnastik mit Dehnübungen geht‘s ans Ausdauertraining. Das dauert sechs Minuten und gehört zu jeder Übungsstunde. Anschließend gibt‘s eine Puls-Messung, um die tatsächlichen Belastungen festzustellen und zu dokumentieren. Jeder misst dabei seinen Puls selbst oder lässt ihn messen.

Der Rehabilitationssport beim TV Gladenbach richtet sich vor allem an Personen mit Koronar-Erkrankungen. Am Herzsport kann nur teilnehmen, wer eine entsprechende ärztliche Verordnung vorweisen kann.

Folge-Gruppe bietetSport ohne Verordnung

Herzsport mit ärztlicher Betreuung findet zweimal in der Woche statt: montags von 18.30 bis 20 Uhr in der Sport- und Kulturhalle in Gladenbach - dort sind Ingot Becker und Karin Weimar Übungsleiter - und freitags von 14.30 Uhr bis 16 Uhr in der Sporthalle der Grundschule in Lohra unter der Übungsleitung von Wolfgang Cyriax und Karin Weimar. Neben diesem Reha-Sport bietet der TV quasi als Folge-Gruppe „FitMix55“ an, in der alle Sport treiben können, die keine ärztliche Verordnung haben. Sie knüpft mit seinem Sport- und Spiel-Angebot nahtlos an das der Herzsportgruppe an. Die Teilnehmer werden auch von speziell ausgebildeten Herzsport-Übungsleitern betreut, allerdings ist dabei kein Arzt vor Ort. Schwerpunkt sind Herz- und Kreislauftraining in unterschiedlichen Varianten in der Halle und als Outdoor-Aktivität. Die Gruppe „FitMix55“ trainiert dienstags von 17.30 bis 19.30 Uhr in der Sport- und Kulturhalle in Gladenbach.

Ärzte, die Interesse haben, die Abteilung bei ihren Angeboten zu unterstützen, und alle interessierten „Herzsportler“ können sich melden bei der Abteilungsleiterin Karin Weimar, Telefon 06462/3796, Mail: AL_HS@tv-gladenbach.de, Harald Pausch (Rachelshausen), Telefon 06462/8187, Mail harald.pausch@gmx.de oder Wolfgang Cyriax (Lohra), Telefon 06462/9335692, Mail wolfgang.cyriax@gmx.de. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des TV Gladenbach unter http://www.tv-gladenbach.de.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland