Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kombach will Platz für Jung und Alt

Finanzausschuss Kombach will Platz für Jung und Alt

Konstruktiv arbeiteten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstagabend zusammen – für Biedenkopfer Verhältnisse eher ungewöhnlich.

Voriger Artikel
Erdmassen gegen das Hochwasser
Nächster Artikel
Hammer-Schläger verfolgt Jugendliche

Einen Mehrgenerationenplatz, wie diesen in Gladenbach, wünschen sich die Bürger in Kombach und sind bereit, sich bei der Umsetzung engagiert einzubringen.

Quelle: OP

Biedenkopf. „Wenn wir so weiter machen, dann machen wir es gut“. Mit diesen Worten schloss Siegfried Engelbach (CDU), stellvertretender Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses, die Sitzung, die seiner Meinung nach konstruktiv verlaufen war.

Die Weichen für den ersten von Joachim Thiemig aufgestellten Haushalt wurden gestellt. Mit dem Einbinden von vier Änderungen, die von den Fraktionen BB, CDU, FDP und SPD gemeinsam getragen werden, wird das Zahlenwerk, das ein Defizit von 2,37 Millionen Euro aufweist, das Parlament mit großer Wahrscheinlichkeit passieren. Das Investitionsaufkommen beläuft sich 2011 auf insgesamt 2,7 Millionen Euro.

Durch den Änderungsantrag der Fraktionen reduzieren sich die liquiden Mittel im Haushalt von 140.122 auf 67.000 Euro.

Ein Punkt der Diskussionsstoff lieferte, waren die in den Haushalt eingestellten 30 .000 Euro für einen Mehrgenerationenplatz in Kombach. Die FDP wollte diesen Betrag aus dem Haushalt 2011 streichen und erst in den nächsten einstellen. Volkhard Ferchland begründete seinen Antrag damit, dass es sich um eine typische freiwillige Leistung der Stadt handelt und mit Blick auf die finanzielle Situation der Stadt müsse an diesen gespart werden.

Das sahen die Vertreter von BB, CDU, SPD und UBL anders. Heinz Olbert betonte, dass sich fast der gesamte Stadtteil für eine Umsetzung engagiere. Dass dieses Konzept als Pilotprojekt für andere Stadtteile angesehen werden könnte und deshalb realisiert werden sollte, gab Thomas Mayerle (SPD) zu bedenken.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr