Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kleine Spende für großes Haus

St. Elisabeth-Verein Kleine Spende für großes Haus

Noch nicht vollständig finanziert ist das neue Übernachtungshaus auf dem Freizeitgelände des St.-Elisabeth-Vereins. Dr. Thomas Schäfer übergab 1000 Euro mit einem Hintergedanken.

Voriger Artikel
Parlament erteilt Freigabe für Busstop
Nächster Artikel
Ausbau verzögert sich nur wenige Tage

Der Verteiler von Schutzschirmen, Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, erhielt vom Vorstand des St.-Elisabeth-Vereins, Hans Werner Künkel, einen Regenschirm. Im Hintergrund schauen zu (von links): Kurt Schwald (Fraktionsvorsitzender der SPD Lohra),

Quelle: Foto: Gianfranco Fain

Kirchvers. Er habe die kleine Reise nach Kirchvers gerne unternommen, sagte Finanzminister Dr. Thomas Schäfer gestern im neuen Übernachtungshaus des St.-Elisabeth-Vereins. Und auch wenn er nur einen kleinen Betrag aus dem Lotto-Fonds überreiche, freue er sich darüber, dass damit auf dem Freizeitgelände ein Sandspielplatz samt Klettergerüst realisiert wurde. Überdies hoffe er auch darauf, mit seiner Spende ein Signal zu geben: Der Elisabeth-Verein habe noch einen gewissen Finanzierungsbedarf für das Übernachtungshaus und vielleicht würden jetzt einige potenzielle Spender in der Vorweihnachtszeit auf die Idee kommen, wo sie mit ihrem Geld „Gutes tun können“.

Man wolle mit dem neuen Haus ein Angebot bereitstellen, mit dem auf dem Gelände auch im Winter etwas veranstaltet werden kann, sagte Hans-Werner Künkel, Vorstand des St- Elisabeth-Vereins. Bisher sei das Ende der 1970er Jahre übernommene Gelände, damals habe es einen Wasseranschluss, vier Waschtröge und einen Wasserschlauch als Dusche gegeben, vorwiegend in den Sommermonaten gut genutzt worden. Der Verein ermöglicht dort Jugendlichen, die „häufig ausgegrenzt werden, weil sie ach so schwierig in ihrem Tun sind“, ein Camp-Leben in der Sommerzeit. Das Angebot werde gut angenommen, weil es mit dem benachbarten Schwimmbad auch einen hohen Freizeitwert biete.

Das Freizeitgelände sei eine Bereicherung für den Ort, sagte Kirchvers’ Ortsvorsteher Markus Hemberger. Bürgermeister Georg Gaul deutete an, dass der Verein eventuell demnächst auch das von Berlin-Wilmersdorf gepachtete Nachbargelände übernehmen könnte.

Derweil sei das Freizeitgelände im Sommer für Privatfeiern fast schon ausgebucht, erklärte Jens Rohe. Das Haus eigene sich aber auch für Schulklassen oder Vereine für Aufenthalte. Es bietet auf rund 350 Quadratmetern 36 Schlafplätze in 14 Zimmern, dazu einen großen und kleinen Gruppenraum. Einschließlich Einrichtung und Geländegestaltung investiert der Verein rund 500000 Euro. Weitere Infos auf www.freizeit-kirchvers.de

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr