Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kirschenkönigin per Telefon anwählen

Kirschenmarkt 2017 Kirschenkönigin per Telefon anwählen

Die Neuerung ist die Rückkehr zum alten Wahlmodus. Wirklich neu ist der Festwirt, althergebracht dagegen der Streit um die Standplätze auf dem Rummelplatz.

Voriger Artikel
Volles Haus am See
Nächster Artikel
Basteln, spielen, Abenteuer erleben

Ready for Takeoff: Der Plan und das Programm für den Kirschenmarkt sowie den Rummelplatz
stehen. Das Fahrgeschäft „Takeoff“ ist wieder dabei.Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Gladenbach. Zurück zum Kern der Königinwahl könnte der Kirschenmarkt 2017 im Untertitel heißen. Nach der Kritik am erstmals im vergangenen Jahr getesteten Modus hat der Aufsichtsrat der SEB beschlossen, zum ursprünglichen Wahlprozedere zurückzukehren. Als Grund nennt Bürgermeister Peter Kremer, dass die Geschicklichkeitsspiele wie „Über die Planke gehen“ oder das „Bällchenbad“ nicht publikumswirksam präsentiert werden konnten - und auch dieses Jahr nicht würden - und somit bei den Zuschauern auch nicht besonders gut ankamen (die OP berichtete).

Deshalb schreiten die Kandidatinnen in diesem Jahr am Freitagabend wieder zweimal über den Laufsteg, um den lautesten Applaus zu erheischen, lassen den Prinzen am Glücksrad drehen und sammeln Punkte bei einer Schätzfrage zum Thema Kirschenmarkt sowie ein noch nicht feststehendes „Glückselement“.

Es bleibt auch bei der ein­jährigen Amtszeit der Kirschen­königin. Jedoch soll erstmals das Ergebnis eines Telefon-Votings in die Wahl einfließen. Daran wird noch gearbeitet, aber die Telefonnummern sollen vom Beginn des Kirschenmarktes bis zum Wahlabend freigeschaltet sein.

Wie viele junge Frauen im Alter von 16 bis 26 Jahre nach der Krone greifen werden, steht noch nicht fest. 595 potenzielle Kandidatinnen in diesem Alter schrieb die Stadtverwaltung an, wirbt erstmals mit einem peppigen Flyer um die Teilnahme. Wie es ist, die Stadt Gladenbach als Kirschenkönigin zu repräsentieren, darüber berichten Ex-Queens am Donnerstag, 8. Juni, ab 19 Uhr im Haus des Gastes.

Kandidatinnen können sich bis zum 23. Juni bewerben

Die Bewerbungsfrist endet am Freitag, 23. Juni, um 12 Uhr. Das Formular für eine Bewerbung kann per E-Mail an seb@gladenbach.de oder telefonisch unter 06462/201612 angefordert werden. Jede Kandidatin erhält einen Gutschein für das Fotostudio Wiegand, eine Antrittsgage von 200 Euro und eine Eintrittskarte für das Freizeitbad „Nautilust“. Die Wahlsiegerin bekommt eine monatliche Aufwandsentschädigung von 100 Euro und bei längeren Anfahrten die Fahrtkosten ersetzt.

Gesucht wird auch noch ein Sponsor für die Krone. Bürgermeister Kremer ist aber sicher, am Freitagabend der Siegerin ein Diadem aufs Haupt setzen zu können.

Eine Neuerung gibt es nach einem Jahrzehnt bei der Bewirtung im Festzelt. Nach dem Auslaufen des alten Vertrages erhielt Klaus Weingärtner, der Erfahrung bei Großveranstaltungen wie dem Pfingstmarkt in Frankenberg oder dem Ochsenfest in Wetzlar vorweisen kann, den Zuschlag. Der neue Festwirt will sich gut einführen, senkt den Bierpreis auf 2 Euro und gewährt am Discoabend freien Eintritt.

Altbekannt ist dagegen der Streit um die Standplätze auf dem Festmarktgelände. Unter den 185 Bewerbungen, die die Stadt für die 37 Plätze auf dem Vergnügungspark und der Fressgasse erhielt, ist eine Auswahl erfolgt.

Wieder Widerspruch gegen Fahrgeschäft-Auswahl

Nicht darunter ist wieder einmal der heimische Schaustellerbetrieb Kreuser. Weder sein Pizza-Stand noch einer seiner beiden Autoscooter fand Berücksichtigung, weshalb Herbert Kreuser Widerspruch einlegt. Der Diedenshäuser klagte schon im vergangenen Jahr mit Erfolg, lehnte aber den dann zugewiesenen Standort vor dem Nautilust ab.

Er könne sich nicht vorstellen, wogegen Kreuser diesmal vorgehen wolle, sagte Bürgermeister Kremer. Es sei der größte und modernste Autoscooter unter den Bewerbungen ausgewählt worden. Das Fahrgeschäft von Thomas Hammecke aus Ostwestfalen sei der neueste, weise die größte Fahrfläche auf und sei mit der Beleuchtung „vorne dabei“. Und wenn es gut liefe, kämen statt der zwei Jahre alten Fahrzeuge die schon bestellten neuen zum Einsatz. Hemmecke sei kürzlich auf dem Marktplatz gewesen, um nachzumessen, ob sein Fahrgeschäft dort auch wirklich hinpasse.

Weitere Fahrgeschäfte auf dem diesjährigen Rummelplatz werden das altbekannte „Take Off“ und die Schneebahn sein. Ebenfalls wieder dabei ist die „Schatzinsel“, bei der Kinder im Sand nach „Diamanten“ suchen können. Hinzu kommen ein Laufgeschäft, Kinderkarussells sowie eine Los- und Schießbude.

von Gianfranco Fain

 

Kirschenmarkt 2017

Der Kirschenmarkt 2017 findet vom 29. Juni bis 2. Juli statt.

Mittwoch: Den inoffiziellen Auftakt bildet der Discoabend am Mittwoch, zu dem dieses Mal der Eintritt frei ist.

Donnerstag: Die offizielle Eröffnung findet um 20 Uhr mit dem Fassbieranstich statt. Der Musikverein Gladenbach und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Weidenhausen steuern die Melodien bei.

Freitag: Nach dem traditionellen Krammarkt wird der erste Höhepunkt am Abend mit der Wahl der Kirschenkönigin im Festzelt erreicht. Mit dabei: der Musikverein und der Spielmannszug Gladenbach.

Samstag: Feste Programmpunkte sind das Kirschenmarktfrühstück und der Seniorennachmittag. Der Rummelplatz startet nachmittags mit „Preisen wie in alten Zeiten“.

Sonntag: Nach einem ökumenischen Gottesdienst folgt am frühen Nachmittag der traditionelle Festzug. Danach treten alle Akteure nochmals im Festzelt auf. Der Kirschenmarkt endet gegen 23 Uhr mit einem großen Höhenfeuerwerk.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr