Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kirmesbock sucht weiterhin neues Herrchen

Burschenverein Kirmesbock sucht weiterhin neues Herrchen

Besitzer des zweiten Ersatzloses hat Chance. Dienstag vor 100 Jahren wurde Gladenbachs Burschenverein gegründet. 1981 stellte er seine Aktivitäten ein, 14 junge Burschen wollen ihn nun reaktivieren.

Voriger Artikel
Kernort hat in den nächsten Jahren Priorität
Nächster Artikel
Großinvestition soll Stadt nach vorne bringen

Junge Männer aus Gladenbach haben Bock, den traditionsreichen Burschenverein der Kernstadt zu reaktivieren. Untrennbar mit der Kirmes der Burschen ist der Kirmesbock verbunden, der verlost wird, um die Kasse des Vereins zu füllen.

Quelle: OP

Gladenbach. Im jüngsten Kirschenmarktfestzug erinnerten Gladenbacher an den traditionsreichen Verein. In einer Fußgruppe wurde die Fahne des Vereins vorneweg getragen. Mit dabei war, wie in Gladenbach früher Tradition, ein Kirmesbock, den die beiden Bockführer im Bollerwagen spazieren fuhren. Eskortiert wurde er von weiteren Traditionsfiguren des Burschenvereins. Dieser Bock sollte eigentlich längst den Besitzer wechseln.

Nach alter Sitte wurde er verlost, diesmal von Kirschenköniginn Tammy I. im Festzelt. Aus 2.000 Losen zog sie den Gewinner. Doch der hatte offenbar ebensowenig „Bock“ auf das Tier wie der Besitzer des ersten Ersatzloses. Seit Montag hat der Käufer des zweiten Ersatzloses mit der Nummer 1997 die Chance, den Kirmes-Bock in Besitz zu nehmen.

Melden kann er sich bis zum 2. August bei Heinrich (Henry) Hamann, Telefon 06462/5379. Ungeachtet der Probleme, das lebende Kirmes-Wahrzeichen an den Mann zu bringen, schmieden junge Gladenbacher weiter an den Reaktivierungs-Plänen. Beim Treffen am Mittwoch will Heinrich Hamann die 1909 festgelegten Statuten des Vereins vorstellen.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr