Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kirche fehlt Geld für Bau eines Treffs

Bauprojekt Kirche fehlt Geld für Bau eines Treffs

Eigentlich sollte im Mai mit dem Bau des evangelischen Gemeindehauses im Kirchgarten der Martinskirche begonnen werden, nun stehen die Zeichen entgegen allen Erwartungen auf Gelb.

Voriger Artikel
"Wir brauchen das Dorfgemeinschaftshaus"
Nächster Artikel
Föhnfische und Leewellen freuen Segelflieger

Im Kirchgarten der Martinskirche soll ein Treffpunkt entstehen, für den 450 000 Euro vorgesehen waren. Nun wird das Vorhaben schon vor Baubeginn teurer als geplant.Foto: Silke Pfeifer-Sternke

Gladenbach . Mitglieder und Freunde der Kirchengemeinde werden am nächsten Freitag, 19. April, darüber informiert, dass die Kostenplanung von 4500000 Euro nach derzeitigem Kenntnisstand um 80000 Euro überschritten wird. Diese Investitionslücke zu schließen, stellt die Kirchengemeinde vor ein immenses Problem. Somit steht nicht fest, ob am 27. April das geplante Kirchgartenfest von 15 bis 20 Uhr stattfindet, bei dem der symbolische erste Spatenstich vorgenommen werden sollte. Darüber muss in den kommenden Tagen entschieden werden.

Der Neubau des Gemeindehauses soll an der Straße gegenüber dem JugendcaféO-Läg errichtet werden. Dort hatte sich die ehemalige Treppe zur Martinskirche befunden.

Der Neubau soll 15 Meter breit und acht Meter tief werden. Es ist ein großer Gemeindesaal vorgesehen, in dem Konfirmandengruppen unterrichtet werden und in dem der Kindergottesdienst und der Kirchenkaffee stattfinden soll. Zudem bietet das Gemeindehaus Platz, um die Gottesdienste vorzubereiten. Auch die Chöre können sich dort ungestört für ihre Auftritte einsingen.

Im Obergeschoss, das auf der Höhe der Grünanlage liegen soll, ist eine behindertengerechte Toilette geplant, und es besteht die Möglichkeit, dort Stühle zu lagern.

Das Erdgeschoss ist mit einer großen Fensterfront konzipiert und verfügt über einen weiteren Eingang zur Straße. Dort sind die Jugendräume und eine weitere behindertengerechte Toilette vorgesehen. Es war geplant, dort die offene Jugendarbeit für 14- bis 20-Jährige anzubieten. Seit 2011 nutzen die Jugendlichen einen Raum im Dachgeschoss des Gemeindehauses Blankenstein. Mit der Realisierung des Neubaus rückt die Jugendarbeit wieder näher ans Zentrum und würde somit an Attraktivität gewinnen.

Für den Neubau hat die Landeskirche einen Zuschuss von 225000 Euro in Aussicht gestellt. Darüber hinaus wird sie offenbar keinen weiteren Betrag zur Verfügung stellen. Nachdem alle Einsparmöglichkeiten durch Veränderungen in der Ausführung und durch die Einbeziehung von Eigenleistung bedacht sind, muss nun der Kirchenvorstand am 23. April entscheiden, ob das Bauvorhaben trotz des Defizits umgesetzt werden kann. Sofern es ein negatives Votum gibt, müssen die für den Neubau eingegangenen Spenden laut Pfarrer Klaus Neumeister zurückgezahlt werden. Gegebenenfalls könne auch - mit Zustimmung der Spender - das Geld für ein anderes Vorhaben eingesetzt werden.

Die Gemeindeversammlung tagt am 19. April ab 19.30 Uhr im Gemeinschaftshaus Blankenstein in Gladenbach. Weitere Punkte auf der Tagesordnung sind neben dem Bericht des Kirchenvorstands, die Kinder- und Jugendarbeit, die Kirchenmusik, die evangelische Kindertagesstätte Regenbogen sowie die geplanten Veranstaltungen.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr