Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Kies peppt die Plätze auf

Dautphe Kies peppt die Plätze auf

Der Ortsbeirat Dautphe wies bei einer Ortsbegehung auf verbesserungswürdige Plätze und Grünanlagen in dem Dautphetaler Ortsteil hin.

Voriger Artikel
Kosten für neue Straßen neu aufteilen
Nächster Artikel
Solide Finanzen lassen Spielraum zu

Auf dem Brunnenplatz in Dautphe soll ein Ersatz her.

Quelle: Klaus Peter

Dautphe. Während der Ortsbeiratssitzung im August beschloss der Ortsbeirat, Bürgermeister Bernd Schmidt und den Bauamtsleiter zu einer Ortsbegehung einzuladen, um dabei auf verbesserungswürdige Zustände von Plätzen und Grünanlagen hinzuweisen. Am Samstag, so berichtet Ortsvorsteher Gerd Hartmann, nahmen an der Ortsbegehung Schmidt und Bauamtsleiter Ralf Mevius teil.

In Augenschein genommen wurde dabei der zur Dorferneuerung 2006 hergerichtete Brunnenplatz in der „Hofstraße“. Der Brunnen sprudelt seit zwei Jahren nicht mehr und auch der Zustand des Platzes ist verbesserungswürdig. Wie der Ortsvorsteher mitteilte, habe der Bürgermeister zugesagt, dass der nicht mehr reparable Brunnen abgebaut werden soll. Dieser wird durch einen neuen, ähnlich dem Brunnen im Park ersetzt. Die Bepflanzung des Brunnenplatzes wird durch Rasen und Kies ersetzt.

In der „Lindenstraße“ und in der „Gülchackerstraße“ werden die Bäume geschnitten, die Bauminsel von Unkraut befreit und ebenfalls mit Kies neu gestaltet. Am Friedhof soll die marode Natursteinmauer auf der Böschungsseite freigelegt werden, um zu sehen, wie deren Zustand ist. Anschließend wird das weitere Vorgehen entschieden. Wie der Ortsvorsteher dazu berichtete, sind die Bruchsteine in diesem Mauerwerk lose und stellen eine erhebliche Gefahr dar.

Eine weitere „Baustelle“ war das Reststück der „Hofstraße“ und der Straße „Am Berg“, die in sehr schlechtem Zustand sind. Diese Straßensanierung soll laut Schmidt im Jahre 2015 erfolgen. Auch ein Teilstück der „Friedensdorfer Straße“ nahm das Gremium in Augenschein. Dort ist der Bürgersteig nicht befestigt und Randsteine sind defekt. Auch dort soll die Sanierung in den nächsten Jahren erfolgen.

Zum Abschluss erfolgte die Besichtigung der „Industriestraße“. Dafür war im Haushalt 2013 Geld für eine Sanierung vorgesehen. Diese Arbeiten sind auf 2014 vertagt, da die Industriestraße während des Ausbaus der „Marburger Straße/Lahnstraße“ als Umgehung dient.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr