Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Kein Verständnis für Demontage der Warnschilder

Kinderfiguren ebgehängt Kein Verständnis für Demontage der Warnschilder

Zum Start ins Schuljahr 2012 wollten Grundschule und Ortsbeirat Mornshausen den Autofahrern mit Kinderfiguren das Rasen verleiden. Vorm Start in dieses Schuljahr sind die Schilder verschwunden.

Voriger Artikel
Ist Lohras Abwassersatzung anfechtbar?
Nächster Artikel
Im Schlosshof wird heute eingefädelt

Dies ist eine von wenigen Figuren, die hängen bleiben dürfen. Im vergangenen Jahr herrschte kollektive Freude über die zusätzlichen Warnschilder.

Quelle: Archivfoto

Gladenbach. Der Grund: „Hessen Mobil“, so der aktuelle Name des früheren hessischen Straßenbauamtes, hatte bei der jüngsten Verkehrsschau moniert, solche privaten Figuren dürfen nicht an Verkehrschildern oder Halterungen für Verkehrschildern befestigt werden.

Also folgte die Stadt der Aufforderung und montierte alle betreffenden Schilder ab. Nun sollen neue Standorte gesucht werden, wo sie der Bauhof wieder installieren kann. Infrage kommen etwa die Masten von städtischen Straßenlaternen oder Halterungen auf Privatgrundstücken.

Vielleicht nehmen vorher ein paar fleißige Helfer Pinsel in die Hand, um die ausgebleichten Figurenschilder mit neuer Farbe zu versehen.

Wenn auch eine behördliche Aufforderung dahinter stehe, so habe sie doch wenig Verständnis für solches Vorgehen, sagt Mornshausens Ortsvorsteherin Margarete Kuhrt. Hier gehe es um Verkehrssicherheit, die am Schulanfang besonders wichtig sei. Sie wünscht sich die gleiche konsequente Vorgehensweise von „Hessen Mobil“ wenn es um Verkehrgefährdungen wegen maroder Straßen gehe.

Figuren wurden von den Eltern gebaut

Zehn Figuren wurden im Sommer vergangenen Jahres mithilfe des Bauhofs an der Ortsdurchfahrt und in der Straße „Zur Hoor“ angebracht, um die Verkehrsteilnehmer so zu erhöhter Vorsicht zu bewegen. Die Idee zu der Aktion hatte der Ortsbeirat, der sich Gedanken darüber machte, wie sich der Weg zur Schule für die Kinder sicherer machen lässt.

Sechs dieser Figuren hat das Gremium aus seinen Eigenmitteln gekauft. Weil es im Ort aber noch mehr Stellen gibt, von denen einen potenzielle Gefährdung der Kinder ausgeht, wurde der Elternbeirat der Grundschule aktiv und fertigte aus den Vorlagen der gekauften Schilder weitere Figuren an. Carmen Prinz von der Schreinerei Prinz hatte die Schilder hergestellt. Ausdrückliches Lob für ihre Initiative ernteten Schule und Ortsbeirat im vergangenen Jahr von Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim .

Neben den üblichen Schildern, mit denen die Stadt zum Schuljahresbeginn die Autofahrer um zusätzliche Vorsicht bittet, sorgten die bunten Figuren für ein Stück weit Sicherheit, sagte das Stadtoberhaupt damals. Sie seien ein sichtbarer Appell an die Autofahrer, Rücksicht auf die schwächsten Verkehrsteilnehmer zu nehmen.

Viele Menschen müssen die Straße queren

Die Verkehrssicherheit ist seit vielen Jahren ein wichtiges Anliegen des Ortsbeirats Morns­hausen. Die Ortsdurchfahrt stellt ein besonderes Problem dar. Ob aus Richtung Gladenbach oder aus Richtung Lohra - die Straße lädt Autofahrer zum Rasen ein. Aus Richtung Gladenbach ist es die abschüssige Einfahrt mit der Linkskurve, die viele Fahrer mit erhöhter Geschwindigkeit nehmen, ohne daran zu denken, dass sie andere Verkehrsteilnehmer, vor allem Kinder und ältere Menschen, gefährden könnten.

Autofahrer aus Richtung Lohra haben eine gerade Strecke vor sich, auf der sie nur ungern das Tempo drosseln. Und auch die Verschwenkungen, die markierten Ausbuchtungen, können sie nicht immer bremsen. Oberhalb der Hauptstraße, der Landesstraße 3048, liegen mit der Grundschule, dem Kindergarten, dem Friedhof, der Kirche und dem evangelischen Gemeindehaus fünf Institutionen, zu denen regelmäßig Dorfbewohner gehen, die dabei zwangsläufig die viel befahrene Hauptstraße überqueren müssen.

Der relativ schmale Heunstbergweg ist eine wichtige Zubringerstraße für Schule und Kindergarten. Ortsvorsteherin Margarete Kuhrt hat in den vergangenen Jahren mit dem Ortsbeirat einige vergeblichen Versuche unternommen, an der Straße „Zur Hoor“ eine Überquerungshilfe anbringen zu lassen.

Zum Start ins Schuljahr 2012 wollten Grundschule und Ortsbeirat Mornshausen den Autofahrern mit Kinderfiguren das Rasen verleiden. Vorm Start in dieses Schuljahr sind die Schilder verschwunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr