Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Katharina I. lächelt in die Kamera

Porträt Katharina I. lächelt in die Kamera

Katharina Alena Becker hat durch ihren Sport viele Freunde. Jetzt kommen noch Fans dazu, die der Kirschenkönigin huldigen.

Voriger Artikel
Knotenpunkt ist ab Montag gesperrt
Nächster Artikel
Gericht klärt heute den Bach-Streit

Für ihre Autogrammkarten hat die Kirschenkönigin Katharina I. (Katharina Alena Becker) einen Fototermin in voller Montur beim Profi Frank Wiegand.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Alles ist anders, obwohl sie immer noch dieselbe ist wie vor der Wahl: Die 18-jährige Katharina Alena Becker aus Weidenhausen wird erkannt, wenn sie durch Gladenbachs Straßen läuft. Die neue Repräsentantin der Stadt, die mit überwältigender Mehrheit am Kirschenmarkt-Freitag den Sieg errang, freut sich über die Anerkennung, vor allem über staunende Kinderaugen.

Als sie in voller Montur zum Fototermin ging, kam ihr eine Gruppe Kindergartenkinder entgegen: „Da ist die Kirschenkönigin“, riefen sie begeistert. Ihre Majestät genoss den Augenblick und winkte der Gruppe freundlich zu. Kinder seien fasziniert von Prinzessinnen. „Ich war es auch“, sagt die Weidenhäuserin. Wenn die Königin durch die Straßen flaniert, freut sich das Volk, und das freut wiederum Katharina I.

Ehrgeizige Teamsportlerin

Sie trat zur Wahl an, um zu gewinnen. Platz 2 wäre einfach nicht dasselbe gewesen. Die Weidenhäuserin ist ehrgeizig. Das Siegen liegt ihr im Blut, verlieren fühlt sich für Katharina einfach nicht gut an. „Ohne zu gewinnen, ist alles nur halb so schön“, sagt sie. Sie weiß, wovon sie spricht, denn sie weiß, wie sich das Siegen anfühlt: Mit ihrem Turner-Team wurde sie bereits zum fünften Mal in Folge Hessenmeister (die OP berichtete) im Teamsport TGM. Auch eine Lehrstelle hat sie bereits sicher in der Tasche. Sie benötigte gerade einmal zwei Anschreiben und erhielt gleich zwei Zusagen. Sie hatte die Qual der Wahl und entschied sich schließlich für CLS Behring als Ausbildungsbetrieb. In dem Unternehmen will sie den Beruf der Biologielaborantin erlernen.

Die ersten offiziellen Termine hat Katharina I. bravourös gemeistert, eine Terminliste mit den nächsten bis zum Ende des Jahres hat sie bereits. Am meisten freut sie sich auf die Tanzgala, sie tanzt auch im TV Weidenhausen - wenn auch keine Standardtänze. Dass sie nun einen großen Namen trägt und Parallelen zur Zarin Katharina der Großen gezogen werden, gefällt ihr ganz gut. Schließlich ist sie die Kirschenkönigin. Humor sei gut. „Dann ist es nicht so steif.“

Spontane Entscheidung zur Wahl

Die Entscheidung, sich zur Wahl zu stellen, fällte die 18-Jährige spontan. Sie wusste, sie hat das Potenzial dazu, sprich durch ihre Vereinszugehörigkeit im TV Hartenrod und beim TV Weidenhausen ausreichend Freunde, die sie zum Anfeuern mobilisieren kann.

2014 hätte sie sich beinah auch auf den Laufsteg im Kirschenmarkt-Festzelt gewagt. Aber der Ehrgeiz trieb sie an, sich nur auf ihr Abitur zu konzentrieren. 2015 wurden die Karten neu gemischt. Das Abitur in der Tasche, schritt Katharina zur Tat und wollte wissen, ob sie Jennifer Fuchs ablösen kann. Als sie die erste Runde auf dem Laufsteg überstanden hatte, keimte in ihr die Hoffnung auf, dass es ihr gelingen kann. Aber da war noch eine große Unbekannte: das Glücksrad, das Freund und Prinz Jonas Haus drehen musste. Auch das ging gut, sodass ihr klar war: „Du schaffst es.“

Mit dem neuen Amt gibt es auch Verpflichtungen, zum Beispiel das Eröffnen von Veranstaltungen. Das Sprechen vor einer großen Menschenmenge treibt ihr aber nicht die Sorgenfalten ins Gesicht. Im Gegenteil: „Ich bin spontan, mir fällt schon was ein“, sagt sie. Die Herausforderung nimmt sie gern an, denn dann lerne sie fürs Leben.

Die monatliche Zuwendung von 100 Euro, die die Kirschenkönigin erhält, will Katharina sparen, um sich einen Urlaub zu finanzieren - ein Auto hat sie bereits.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr