Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Karl-Heinz Scheu: Ein „Zugpferd“ von Beginn an

Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Scheu: Ein „Zugpferd“ von Beginn an

Kreisverband Marburg-Biedenkopf der Jagdgenossenschaften ernannte ihn zum zum Ehrenvorsitzender. Helmut Kombächer löst Karl-Heinz Scheu als Vorsitzenden des Verbandes der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer im Landkreis Marburg-Biedenkopf ab.

Voriger Artikel
Klagewelle gegen Genehmigung rollt an
Nächster Artikel
Feiern mit Nachbarn und Freunden

Karl-Heinz Scheu (links) wurde von Kurt Lenz zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Quelle: Foto: Helga Peter

Frohnhausen. Zur Jahreshauptversammlung des Verbandes begrüßte Vorsitzender Karl-Heinz Scheu etwa 90 Teilnehmer sowie Ehrengäste unter ihnen Dietrich Möller, Präsident des Landesjagdverbandes. Der Jägerchor Hinterland gestaltete den musikalischen Auftakt.

In seinem Jahresbericht erinnerte Scheu an die Gründung des Verbandes am 10. Mai 1993 in Cappel. Ziel sei es auch gewesen, einen hessenweiten Zusammenschluss zu erreichen. Bereits im folgenden Jahr habe sich der Hessische Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer gegründet. Thema der Vorstandssitzungen 2012 war der hohe Schwarzwildbestand. Scheu richtete an die Jägerschaft die Bitte, noch höhere Strecken zu erlangen und bedankte sich, dass 4567 Stück Schwarzwild erlegt wurden. Die Schwierigkeiten bei den Neuverpachtungen sei das Übertragen der Wildschäden auf den Jagdausübungsberechtigten. Ein Rahmenvertrag über die Erstellung eines Jagdkatasters sei mit dem Amt für Boden-Management erstellt worden, denn dies sei für jede Jagdgenossenschaft vorgeschrieben.

Investitionen imInteresse aller Bürger

Scheu sagte, Kommunalpolitikern und oft auch Bürgermeistern sei nicht bewusst, dass Jagdgenossen sich ihr Jagdgeld nicht ausbezahlen lassen, sondern etwa in den Wegebau investieren, was allen Bürgern zugute komme. Die Jagdsteuer sei indirekt ein Griff in den Haushalt der Jagdgenossenschaften. Für ihn stelle sich die Frage, ob dies überhaupt gerechtfertigt sei, zumal der Deutsche Jagdschutzverband auch ein Naturschutzverband sei. 144 Jagdgenossenschaften (durchschnittlich etwa 80 Grundeigentümer) und somit 11720 Jagdgenossen gehören dem Verband im Landkreis Marburg-Biedenkopf an. Der stellvertretende Vorsitzende Kurt Lenz würdigte das engagierte Wirken von Karl-Heinz Scheu als Vorsitzendem, der dieses Amt 20 Jahre bekleidete. Auf Vorschlag von Lenz wurde Scheu zum Ehrenvorsitzenden ernannt und erhielt eine Ehrenurkunde. In der Versammlung wurde mit Agraringenieurin Anja Püchner aus Römershausen die neue Geschäftsführerin des Verbandes der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer im Landkreis Marburg-Biedenkopf vorgestellt, die ihr Amt seit dem 1. Januar ausübt. Scheu dankte dem Vorgänger Karl-Heinz Hamenstädt für die gute Zusammenarbeit.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr