Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kanalnetz wird saniert

Ingenieurbüro informiert über Planungen Kanalnetz wird saniert

In der Sitzung des Lohraer Bau-, Wirtschafts- und Umweltausschusses war das zentrale Thema das etwa 44 Kilometer lange Kanalnetz der Gemeinde.

Voriger Artikel
Kreuze machen
 für die Kandidaten
Nächster Artikel
Gladenbacher wandern unter den Sternen

Das Kanalnetz in Lohra soll ­saniert werden.

Quelle: Archiv

Lohra. Das Gesetz über die Eigenkontrolle von den gemeindlichen Abwasseranlagen des hessischen Ministeriums für Umwelt und Energie gibt es seit 1993. Danach sind die Gemeinden verpflichtet, ihre Kanalsysteme regelmäßig im Turnus von 15 Jahren zu überprüfen. In Wasserschutzgebieten sind die Intervalle kürzer.

Im Zuge der Eigenkontrollverordnung wurden in den vergangenen Monaten die Kanalsysteme in Altenvers und Weipoltshausen überprüft und Carsten Schön vom Ingenieurbüro Zick-Hessler stellte das Ergebnis den Ausschussmitgliedern vor. Die Schäden am Kanalnetz werden nach ihrer Schwere in Stufen von 0 bis 4 eingeteilt.

Die Schadensstufen 0 und 1 müssen unbedingt saniert werden, um Umweltschäden zu vermeiden. Ganz oft habe man Schäden an den Hausanschlüssen gefunden, erläuterte Schön. Die Hausanschlüsse wurden früher von den Hauseigentümern selbst erstellt, das darf heute nicht mehr sein. Schön erläuterte weiter, dass nur noch an sehr großen Schadstellen aufwendig aufgegraben werden müsse.

Weipoltshausen bekommt 213.000 Euro

In vielen Fällen könnten die Schäden mit sogenannten Inlinern oder Kurzleinern beseitigt werden. Das sind Glasfasermatten, die mit Reaktionsharz getränkt und mithilfe eines aufblasbaren Gummipackers an die Schadstelle gebracht werden, unter Druck erfolgt dann die Verklebung des Glasfasermaterials mit dem Altrohr. Diese Art der Sanierung hält 15 bis 20 Jahre.

Nach der Schadensfeststellung durch das Ingenieur­büro belaufen sich die Gesamtsanierungskosten auf etwa 268.000 Euro, wobei der Löwenanteil von 213.000 Euro in Weipolts­hausen zu verzeichnen ist. Das Kanalnetz in Altenvers sei in einem erstaunlich guten Zustand, sagte Schön. Die Sanierungskosten für Altenvers bezifferte er auf 55.000 Euro. Sobald es frostfrei ist und die Temperaturen zuverlässig um 
5 Grad Celsius liegen, soll in Altenvers mit der Sanierung begonnen werden, sagte Schön.

Die Hauptstraße in Weipoltshausen steht auf dem Sanierungsplan des Landkreises. Die Kanalsanierung solle möglichst mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt parallel durchgeführt werden, sagte Bürgermeister Georg Gaul (parteilos).

Die Fortführung der Kanaluntersuchungen in den anderen Lohraer Ortsteilen steht demnächst an und die Gemeinde wird bis 2025 ein jährliches Budget für die Fortführung der Kanaluntersuchungen zur Verfügung stellen müssen. Dabei seien die Zahlen von Weipolts­hausen durchschnittlich realistischer als die von Altenvers, vermutet Schön.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr