Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
KTV-Turner ist einer der letzten Wettkönige

Thore Gauch bei "Wetten, dass..?!" KTV-Turner ist einer der letzten Wettkönige

Der Traum wurde wahr: Zusammen mit seinen Freunden Luai Baker und Ha Van Duc wurde KTV-Obere-Lahn-Turner Thore Gauch am Samstagabend Wettkönig in der ZDF-Sendung "Wetten, dass..?"

Voriger Artikel
Mangelernährung ist Risiko für Demente
Nächster Artikel
Lixfeld mahnt Abschaltung an

Es war nicht unbedingt eine knappe Sache: mit überragenden 53 Prozent der Stimmen setzten sich das Turner-Trio als Wettkönige durch.

Quelle: Gianfranco Fain

Biedenkopf. Am Sonntagmorgen klingt Thore Gauch ungläubig. „Ich kann das noch immer nicht fassen, aber der Pokal steht hier wirklich auf dem Tisch!“ Kaum zehn Stunden zuvor, hatten tatsächlich 53 Prozent der Fernsehzuschauer das sympathische Trio aus Kiel zu Wettkönigen gewählt. Ein Ergebnis, das Thore überrascht: „Das hätten wir niemals zu träumen gewagt!“

Die Geschichte der Freude beginnt vor rund vier Monaten in Kiel, als ihnen abends an der Bar die Idee zur Wette kommt. Sie reichten ihren Vorschlag ein und schafften es prompt in die nächste Sendung. Und was die Akrobaten dort zeigten, war beinahe unbeschreiblich: Sie wetteten, in zwei Minuten und 30 Sekunden einen Cocktail auszutrinken.

Schauspielerin Anette Frier: „Ihr seid total bescheuert“

Der Cocktail - ein Gläschen Powerade - stand auf einem Turnkasten, über den die Kieler Salti schlugen, dabei den Strohhalm zwischen ihren Lippen in die Flüssigkeit eintauchten und so für den Bruchteil einer Sekunde aus dem Glas trinken konnten. Als Moderator Markus Lanz die Wette vorstellte, scherzte Wettpatin Annette Frier: „Ihr seid total bescheuert“, sagte die Schauspielern, die aber ihr volles Vertrauen in die jungen Kerle steckte: „Die werden das selbstverständlich schaffen!“ Sie sollte Recht behalten.

Dabei war die Situation nicht einfach. Thore, Luai und Ha wurden erst als letzte Wettkandidaten auf die Bühne gerufen. Die drei Freunde hatten für Stunden hinter den Kulissen auf ihren Auftritt warten müssen - mit dem Wissen, in der Generalprobe knapp gescheitert zu sein.

Umso intensiver erlebte Thore den Moment, als Markus Lanz das Trio ankündigt, als plötzlich die riesige Tür aufgeht, der Jubel tausender Menschen im Saal aufbrandet. „Unbeschreiblich. Irre. Einfach geil!“ Doch während die Wette lief, blendeten die Nordlichter die beeindruckende Umgebung aus, sprangen hochkonzentriert Salto für Salto und saugten Milliliter um Milliliter aus dem Glas.

Siegprämie über 50 000Euro für Wettkönige

Als der geforderte Pegel erreicht ist, entlädt sich die Anspannung in Form lautstarker „Ja“-Rufe. Annette Frier kommentierte den Jubel entzückt: „Total süß!“ Das große Ziel, nämlich die Buchstaben nach der Wette tanzen zu sehen, haben die Schleswig-Holsteiner erreicht. Der Gewinn der Show und des 50000 Euro Preisgeldes war schließlich der krönende Abschluss, ein „Riesenmoment, den ich wohl nie mehr vergessen werde“ - ebenso wie das gesamte Wochenende: Angefangen vom Flug, dem Aufenthalt im Hotel über die Proben und der After-Show-Party, wo sie bis kurz nach sechs Uhr am Morgen gefeiert hatten.

Auch der Zuspruch von Unterstützern und Freunden, die zuerst tausendfach die Endziffer „5“ gewählt hatten und später hunderte Glückwunsch-Nachrichten sendeten, erfüllt die Kieler mit Stolz. Viel Respekt hatten Thore, Ha und Luai vor ihren Gegnern, die im Laufe der Vorbereitungen zur Sendung zu Freunden wurden.

Besonders schade fand Thore, dass die Zwillinge Nick und Tom die Kinderwette verloren hatten. „Die Jungs waren echt cool. In den Proben hat es immer geklappt“, berichtet der 23-jährige Biedenkopfer Kunstturner. Sogar so gut habe er sich mit ihnen verstanden, dass beide am Ende fleißig für die Akrobaten anriefen.

Einen tiefen Eindruck hat außerdem Wettpatin Annette Frier bei dem Trio hinterlassen. Denn während die anderen Stars hinter der Bühne in einem abgetrennten Bereich auf ihre Auftritte warteten, sei Frier kurz vor der Wette sogar auf einen „lockeren Schnack“ vorbeigekommen und habe ihnen damit einen Großteil der Nervosität genommen.

Doch für die wohl dickste Überraschung sorgte kurz vor der Show Thores Biedenkopfer Teamkollege Fabian Hambüchen. Vom Weltcup der Turner in Tokio sendete der Weltstar eine persönliche Videobotschaft via Facebook an seinen Kumpel in die Baden-Württembergische Provinz. Übrigens, wofür er seinen Gewinnanteil ausgeben werde, dafür hat Thore Gauch schon Pläne. „Doch erstmal werden wir mit unseren Freunden in Kiel eine fette Party feiern!“

Hintergrund:

Von „leicht gedrückter Stimmung“ auf der After-Show-Party berichtete Wettkönig Thore Gauch am Sonntag. Grund war die Ankündigung von Markus Lanz, dass die Sendung nach drei weiteren Ausgaben zum Ende des Jahres eingestellt werde.

Für sinkende Zuschauerzahlen wurde stets Moderator Lanz verantwortlich gemacht. Doch Gauch ist beeindruckt vom Südtiroler: „Markus ist ein netter Kerl und mit viel Spaß und Freude dabei“.

Dass die Stunden der Sendung gezählt sind, bedauert der 23-Jährige: „Ich hoffe, dass es das Format irgendwann nochmal geben wird!“

von Benedikt Bernshausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Show-Auftritt
Thore Gauch, bei der 
KTV Obere Lahn als Spezialist
 für Barren und Reck am Start,
 wird  bei „Wetten, dass . . .?“ 
 eine Wette in einer neuen  Disziplin
 eingehen.Fotos: Bernshausen

Aus der Biedenkopfer Lahn-Arena auf die große Fernseh-Showbühne: KTV-Turner Thore Gauch ist heute Abend als Kandidat bei „Wetten, dass ...?“ und hofft auf die Unterstützung der heimischen Fans.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr