Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Junge Tänzer begeistern

Seniorennachmittag Junge Tänzer begeistern

Die Kinder-und Jugendgruppen boten dem Publikum während des Seniorennachmittags der Stadt Gladenbach im Haus des Gastes ein buntes Showprogramm.

Voriger Artikel
Lateinamerikanische Kirschenstadt
Nächster Artikel
Gürtler führt den Reit- und Fahrverein

Hessenmeister Diana und Sergej Sajzew führten dem Publikum ihr Können vor.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Bürgermeister Peter Kremer begrüßte mehr als 250 Gäste zu denen neben den 80 Senioren auch die Eltern, Großeltern und Geschwister der Tänzer zählten. Kremer zeigte sich erfreut über die vielen Besucher und betonte, dass der Tanzsport vom Kind bis ins hohe Alter möglich sei. Als Moderator fungierte Andreas Kiser von der Tanzsportgemeinschaft (TSG) Marburg, der mit seiner Tanzpartnerin auch einige Tänze zeigte.

An dem Nachmittag waren etwa 15 Helferinnen aus den Ortsteilen der Stadt Gladenbach im Einsatz, um den Besuchern Kaffee und Kuchen zu servieren. Nach dem Kaffeetrinken, zu dem die Stadt die Senioren eingeladen hatte, begann die Show. Unter TSG-Tanzleiterin Lia Pabst-Gun zeigten gleich mehrere Gruppen Lateinamerikanische Tänze, wie Cha, Cha, Cha, Rumba und Jive. Mit einem fetzigen Rock ‘n‘ Roll begeisterten die beiden jüngsten Tänzer, die sechsjährige Sidney und der 8-jährige Andre.

Großen Beifall gab es für jede Darbietung der Kinder und Jugendlichen, die mit Bravour ihre Tänze absolvierten. Zu ihnen zählten auch die Hessenmeister, das Geschwisterpaar Diana und Sergej Sajzew, die sich im vergangenen Jahr den Titel sicherten.

Aber auch Standardtänze gehörten zum weiteren Programm sowie Synchrontanzen bei Lateintänzen, bei dem auch Turnierpaare glänzten. Zum ersten Mal mit dabei war die Formation „Lichtblicke“ Jazz und Modern Dance, die es seit 2007 gibt und die von Ekaterina Steckenborn trainiert wird. „Lichtblicke“ präsentierte eine neue Choreographie, mit der sie vor vier Wochen begonnen haben. Die Frauen im Alter von 15 bis 30 Jahren beeindruckten das Publikum mit ihrem Tanz.

Hinter dem Tanzsport stecke aber auch eine Menge an Training betonte Lia Pabst-Gun. Tanzen diene nicht nur zur Förderung der Integration insbesondere für Menschen mit Migrationshintergrund, sondern das Tanzen mit Kindern diene der Frühförderung der Gesundheit und der Persönlichkeit.

Der Bürgermeister sagte am Schluss der Veranstaltung: „Das war einfach toll. Ich kann nicht tanzen, aber alleine das Zuschauen und die Mimik der Tänzer sowie das Zusammenspiel verursachte mir Gänsehaut.“ Begeistert von den Vorführungen war auch Hilde Riemenschneider, die sich mit 94 Jahren noch für den Tanzsport interessiert.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr