Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Junge Liste sitzt erstmals im Magistrat

Stadtverordnetenversammlung Gladenbach Junge Liste sitzt erstmals im Magistrat

Drei Monate nach der Kommunalwahl haben sich die Fachausschüsse des Parlaments konstituiert, auch der neue Magistrat ist gewählt und kann seine Arbeit aufnehmen.

Voriger Artikel
Models üben den Catwalk mit Expertin
Nächster Artikel
„Babe“ siegt zum Auftakt um eine Rüssellänge

Für die neugewählten Magistratsmitglieder gab‘s Blumen: Das Bild zeigt (von links) Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim, Rolf Baumann, Christa Koch, Sieglinde Nord, Armin Becker, Petra Marenda-Garth, Michael Willms, Walter Jakowetz und Parlamentschef Hans-Hermann Ullrich.

Quelle: Hartmut Berge

Gladenbach. Die Stadtverordnetenversammlung konstituierte sich bereits am 2. Mai. In dieser Sitzung fiel auch der Beschluss, die Sitze der ehrenamtlichen Stadträte im Magistrat von bisher sechs auf sieben zu erhöhen.

Der Bürgermeister gehört dem Gremium Kraft Amtes an. Bei Abstimmungen hat er – im Falle von Stimmengleichheit – besonderes Gewicht: Seine Stimme zählt dann doppelt. Über Patt-Situationen bei Abstimmungen braucht sich Gladenbachs Stadtoberhaupt Klaus-Dieter Knierim (CDU) freilich keine Gedanken machen, denn erstmals ist die Junge Liste im Gladenbacher Magistrat vertreten.

CDU und Freie Wähler stellen vier der sieben ehrenamtlichen Stadträte. Die Koalitionäre hatten eine gemeinsame Kandidatenliste für den Magistrat vorgelegt.

SPD und Junge Liste/Grüne (JL) reichten jeweils einen Vorschlag ein. Die 37 Stadtverordneten mussten am Dienstag in geheimer Wahl entscheiden. Das Abstimmungsergebnis entsprach der Sitzverteilung:

Der Wahlvorschlag von CDU und FW erhielt 19 Stimmen. Auf die Liste der SPD entfielen 14 Stimmen, auf die Kandidatenliste der Jungen Liste vier.

Gewählt sind damit: der Erste Stadtrat Walter Jakowetz, Christa Koch und Rolf Baumann (alle CDU) sowie Sieglinde Nord (FW).

von Hartmut Berge

Mehr lesen Sie am Samstag in der Hinterlandausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr