Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Junge Frauen greifen nach der Krone

Wahl der Kirschenkönigin Junge Frauen greifen nach der Krone

Zwei junge Damen bewerben sich um das Amt der Kirschenkönigin des Jahres 2014. So wenig Kandidatinnen gab es noch nie.

Voriger Artikel
"Palette" bietet breite Plattform
Nächster Artikel
„Das Ergebnis kann sich sehen lassen“

Zwei Frauen greifen nach der Krone der Kirschenkönigin.

Quelle: Tobias Hirsch

Gladenbach. Die amtierende Regentin Nadine Koch lernte gestern ihre Nachfolgerin kennen. Welcher der beiden sie die Insignien der Regentschaft überreichen wird, steht noch in den Sternen. Darüber entscheidet am Freitag das Publikum im Kirschenmarktfestzelt.

Nicht zuletzt aufgrund des harmonischen Ablaufs der Wahl im vergangenen Jahr hatten die Verantwortlichen gehofft, dass sich früh genug ausreichend Kandidatinnen melden würden. Doch weit gefehlt: Am Freitag gab es erst eine Bewerberin. Übers Wochenende fand sich eine zweite. Bürgermeister Klaus Dieter Knierim, SEB-Geschäftsführer Günter Euler und Moderator Lutz Riemenschneider stimmten die beiden auf den bevorstehenden großen Tag ein. Zur Wahl stellen sich Jennifer Fuchs aus der Gladenbacher Kernstadt und Lisa Koch aus dem Stadtteil Runzhausen. Mit einem ersten „Bonbon“ wurde ihr Mut zur Kandidatur bereits belohnt: Sie erhielten je 150 Euro Antrittsgage von der SEB, die von den Kandidatinnen erfahrungsgemäß für den Kauf von Kleidung für den Wahlabend verwendet wird.

Bürgermeister Knierim erinnerte, dass es in den vergangenen Jahren oftmals Probleme bereitet habe, ausreichend Kandidatinnen für die Wahl zu gewinnen. Und das, obwohl die Königinnen am Ende ihrer Amtszeit allesamt von der zurückliegenden Zeit schwärmen. Zur Deckung der persönlichen Aufwendungen zahlt die SEB der neuen Königin während der einjährigen Regentschaft eine monatliche Pauschale von 100 Euro. Denn die Kirschenkönigin ist ein nicht zu unterschätzender Werbeträger für Gladenbach und sein großes Volksfest. 638 junge Frauen wurden in diesem Jahr angeschrieben. Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim berichtete von vielen persönlichen Gesprächen, die er und Günter Euler geführt hätten. Sogar sein Amtsnachfolger - Gladenbachs künftiger Bürgermeister Peter Kremer - hatte sich bemüht, Kandidatinnen zu finden. Bei den Absagen potentieller Bewerberinnen habe es die verschiedensten Gründe gegeben: Mal war die Mutter dagegen, mal der Freund oder es fehlte ein Prinz. In einem anderen Fall habe eine Jugendliche ihre Kandidatur angekündigt, Vater, Mutter und Freund standen hinter dem Vorhaben, aber am Ende ließ sich die junge Frau wohl von der Freundin von ihrem Ansinnen abbringen, sagte Knierim.

Die Bewerbung von Lisa Koch lag schon länger vor und war bis Freitag auch die einzige. Übers Wochenende gab‘s dann einen weiteren Facebook-Aufruf der Stadt. Auf den reagierte dann Jennifer Fuchs. Am schlimmsten sei es eine Stunde vorher, erfuhren die beiden Bewerberinnen gestern. Wenn sie erst im Zelt sind, lässt die Aufregung nach, wissen die Verantwortlichen. Es gab auch erste Tipps für den großen Auftritt. Und ganz wichtig: Im Zelt nicht die Menschen direkt anschauen, sondern über die Masse hinweg blicken. Aus einem Sektkübel zogen die Bewerberinnen je ein Los mit einer Ziffer. Auf diese Weise wurde die Reihenfolge festgelegt, in der die Kandidatinnen über den Laufsteg schreiten werden. Lisa Koch wird beginnen. Doch es sei vollkommen egal, wer zuerst an der Reihe sei, hieß es gestern. Daraus ergäben sich keine Vor- oder Nachteile. Nach dem Eröffnungsmarsch wird Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim am Freitag die Gäste begrüßen. Lutz Riemenschneider übernimmt dann die Moderation. Aus dem Publikum wird eine Jury benannt. Dann gibt‘s den Probedurchlauf: Die amtierende Kirschenkönigin Nadine Koch schreitet über den Laufsteg, die Funktionstüchtigkeit des Phonometers wird getestet. Danach wird es ernst: Die Bewerberinnen stellen sich kurz vor und treten ihren Gang über den Laufsteg an. Die Prinzen tragen ihren Teil dazu bei: Sie drehen am Glücksrad, um die Punktzahl ihrer Prinzessinnen zu erhöhen. Nach dem zweiten Gang über den Laufsteg - in umgekehrter Reihenfolge - steht fest, wer künftig die Krone trägt.

Lisa Koch lebt in Runzhausen, ist Schülerin und 19 Jahre alt. Kirschen pflücken und backen gibt sie als Hobbys an. Die schlanke Kandidatin treibt zwar keinen Sport, isst aber gerne Döner, Pizza und Nudeln. Ihre bevorzugte Musikrichtung ist Metal. Einen Prinzen für die Wahl hat sie noch nicht. Jennifer Fuchs ist 17 Jahre alt. Nach der Schulzeit, die jetzt für sie endet, will sie ihr Berufsziel Erzieherin angehen. In ihrer Freizeit joggt sie gerne und fährt Fahrrad. Ihrer Mutter zuliebe hat sie sich nun beworben; die nahm 1995 selbst an der Kirschenköniginwahl teil.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr